Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Hochspannung bei Deutsche Bank - Analysten erwarten Gewinnrückgang

Deutsche Bank, DB, Logo, 20130227

Die Deutsche Bank AG berichtet am Dienstag über die Ergebnisse im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahrs. Aufgrund eines schwächeren Geschäfts im Anleihehandel wird das Institut aller Voraussicht nach deutlich weniger verdienen als im Vorjahreszeitraum.

Anstieg der Kerneigenkapitalquote

Laut Analystenschätzung bei Bloomberg wird im Mittel mit einem Gewinn in Höhe von 1,01 Milliarden Euro gerechnet, das wären 39 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Erträge im Handel mit Festverzinslichen sind den Prognosen zufolge um 22 Prozent auf 2,12 Milliarden Euro gesunken. Die Zinserträge sollen von 3,65 auf 3,61 Milliarden Euro zurückgegangen sein. Die harte Eigenkapitalquote Tier-1 nach Basel III ist voraussichtlich von 9,7 Prozent Ende Dezember auf 9,8 Prozent Ende März gestiegen, schätzen die Analysten.

Wie schon bei den US-Banken beobachtet, dürfte auch die Deutsche Bank mit einem Rückgang der Handelserträge zu kämpfen haben, da sich die Kunden infolge der geldpolitischen und geopolitischen Unsicherheiten zurückhalten.

"Schwacher Start"

"Die Deutsche Bank hatte einen ziemlich schwachen Start ins Jahr", sagte Stefan Bongardt, Analyst bei Independent Research GmbH in Frankfurt. Ihre Bemühungen, Kapital zu bilden, indem sie die Aktiva verringert, bedeuten auch, dass ihre Erträge stärker sinken als bei ihren Wettbewerbern in den USA.

Deutsche Bank; Chart;

Halten!

Die Anleger werden morgen genau in die Bilanz schauen, denn zuletzt häuften sich die Spekulationen, dass die Deutsche Bank in den nächsten Monaten ihr Aktienkapital aufstocken wird. Auf der Gewinnseite ist keine spektakuläre Überraschung zu erwarten. Vor dem Hintergrund einer möglichen Kapitalerhöhung und der angespannten charttechnischen Situation ist die Aktie vorerst eine Halteposition.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Störfeuer aus den USA?

Die Deutsche Bank steht in den USA erneut im Visier der Behörden. Der Vorwurf: Der Konzern sowie andere Finanzinstitute sollen „verbotene“ Transaktionen für nordkoreanische Firmen abgewickelt haben. Das berichtet der Nachrichtensender n-tv. mehr