Heidelberger Druckmaschinen
- Werner Sperber - Redakteur

HeidelDruck: Drei/vier Zukäufe möglich

Die Fachleute der Platow Börse zitieren Dirk Kaliebe, Finanzvorstand der Heidelberger Druckmaschinen AG zu der Frage nach den Gründen für die geschäftliche Trendwende: „Was keine Aussicht auf positive Cashflows hatte, haben wir entweder geschlossen oder verkauft.“ In dem Ende März 2017 ablaufenden Geschäftsjahr soll auch der Free Cashflow positiv sein, nachdem er im vergangenen noch minus 30 Millionen Euro betragen hat. Allerdings gilt dieses Ziel nur, wenn das Unternehmen auf Firmenzukäufe verzichtet. Drei bis vier mögliche Akquisitionen würden jedoch derzeit aktiv bearbeitet. Die eine oder andere Übernahme könnte noch im laufenden Jahr beschlossen sein. Kaliebe möchte vorerst keine Dividende ausschütten, dazu müsste erst die Eigenkapitalquote auf mehr als 20 Prozent steigen und selbst dann hätten Investitionen Vorrang. Wenn die Vorstandspläne jedoch aufgingen, würden die Aktionäre mit steigenden Kursen belohnt. Weil in diesem Jahr die Leitmesse der Branche, die Drupa, stattfindet, sollte das Unternehmen im laufenden Fiskaljahr 0,20 Euro je Aktie verdienen können. Das entspräche einem attraktiven KGV von 11. Anleger sollten deshalb bis zu einem Kurs von 2,30 Euro einsteigen und ihr Investment bei 1,70 Euro absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenprofis: HeidelbergerDruck packt die Trendwende

Die Sachkenner der Euro am Sonntag erklären, die Heidelberger Druckmaschinen AG ist nach vielen Verlust-Jahren nun auf dem richtigen Weg ist. Der Vorstand möchte kurz- und auch mittelfristige Wachstumsraten von vier Prozent und einen Umsatz von drei Milliarden Euro erreichen. Die Marge vor Zinsen … mehr