Gold
- Marion Schlegel - Redakteurin

Goldpreis jetzt vor extremem Anstieg?

Die Unsicherheit unter den Anlegern bezüglich der Folgen des Brexit-Votums hat den Goldpreis zuletzt auf den höchsten Stand seit März 2014 getrieben. Der Preis für eine Feinunze (etwa 31,1 Gramm) kletterte zwischenzeitlich bis auf 1375,15 Dollar. Seit dem Brexit-Votum hat der Preis inzwischen um mehr als 100 Dollar zugelegt. Das Edelmetall ist bei Anlegern besonders in unsicheren Zeiten als sicherer Hafen beliebt.

Die Unsicherheit über die Folgen des Brexit hat zuletzt wieder zugenommen. Der britische Notenbankchef Mark Carney hat am Dienstag vor Gefahren für die Finanzstabilität und vor einer erheblichen Abschwächung des Wirtschaftswachstums in Großbritannien gewarnt. Zudem sind zuletzt die politischen Unsicherheiten gewachsen. Führende Brexit-Befürworter haben das politische Feld geräumt. Unterdessen läuft bei den konservativen Tories die Suche nach dem Nachfolger David Camerons weiter. Konkrete Auswirkungen auf die Wirtschaft sind bereits zu spüren: Drei britische Fonds, die auf Gewerbeimmobilien spezialisiert sind, mussten die Rücknahme von Anteilsscheinen wegen Liquiditätsengpässen aussetzen.

Rücksetzer zum Kauf nutzen

Der Trendforscher Gerald Celente hat sich zuletzt gegenüber KingWorldNews.com äußerst zuversichtlich zu Gold und Silber geäußert. Er ist der Ansicht, dass alle Vorzeichen auf einen extremen Anstieg der Edelmetalle hindeuten und rät den nächsten Rücksetzer für Käufe zu nutzen.

"Negative Renditen im Umfang von 10,7 Billionen Dollar, das ist es, was den Goldmarkt bewegt, zusammen mit den Unruhen an den Devisenmärkten. Das britische Pfund ist gerade in wenigen Tagen über 20 Prozent eingebrochen“, so Celente. Wenn man nun noch bedenke, dass die Menschen zunehmend Angst hätten, Geld in Banken in Italien und Deutschland, allen voran der Deutschen Bank, zu halten, hätte man beste Voraussetzungen für eine enorme Nachfrage nach physischem Gold und Silber.

Mit einem Schein (WKN MF0CTD) auf den neuen Best of Gold Miners Index profitieren Sie rund eins zu eins von der Entwicklung des Index.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Es wird Zeit für die Bullen

Der Goldpreis hat in den vergangenen Tagen und Wochen deutlich korrigiert. Allerdings ist das nach einer 10,5-prozentigen Rallye auch nicht ungewöhnlich. Nachdem die Bullen bislang wenig entgegenzusetzen hatte, wird es nach Ansicht von Markus Bußler langsam Zeit. Bei 1.300/1.307 Dollar sollte ein … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Ein weiterer Rückschlag

Es ist schon ein paar Monate her, da war Pascua-Lama in aller Munde. Zumindest in der Goldbranche. Das riesige Projekt im chilenisch-argentinischen Grenzgebiet sollte Barricks Zukunft sein – und wurde zu einem Milliardengrab. Auch wenn es ruhig geworden ist: Das Projekt beschäftigt Barrick noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Ausverkauf, Panik, Jammern – und Gold

Jeder hat es mitbekommen: Der Dow Jones ist eingebrochen, der DAX folgt ihm brav und auch in Asien herrscht Verzweiflung. Und medial klingt das auch dramatisch. „Der größte Punkte-Verlust der Geschichte.“ Stimmt – ist aber natürlich nur die halbe Wahrheit. Tatsächlich hat der Dow vom Top rund 8,5 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Gold konsolidiert, aber ...

Gold und Silber konsolidieren gerade ihren Anstieg seit Mitte Dezember. Das Plus beim Goldpreis summierte sich binnen fünf Wochen immerhin auf 10,5 Prozent. Die Konsolidierung war also überfällig. Grund zur Panik besteht nicht. „Bislang halten alle wichtigen Unterstützungen“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Letzte Chance für die Bären?

Der Goldpreis hat in der vergangenen Woche genau an der Marke von 1.366 Dollar gedreht. Und das entspricht genau dem Hoch aus dem Sommer 2016. Die Bären wittern ihre Chance und sind kurzfristig am Drücker. Trotz der zuletzt leicht schlechteren COT-Daten ist die Short-Seite bei Gold aktuell … mehr