Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Goldpreis: Schöner Turnaround

Der Goldpreis hat gestern nach einem eher schwachen Start in den Handel im späten Verlauf doch noch ins Plus gedreht. Die Ursache dürften Aussagen von FED-Mitgliedern zur weiteren Zinspolitik in den USA sein. Die jüngst veröffentlichten eigenen Zinsprognosen seien am Markt überinterpretiert worden.

Damit erscheint die Aussage von Fed-Chefin Janet Yellen in einem anderen Licht, nach der die Zinsen Mitte 2015 angehoben werden könnten - also rund sechs Monate nach dem Ende der Anleihenkäufe. Diese Formulierung tauchte im am Mittwochabend veröffentlichten Protokoll (Minutes) der letzten Fed-Sitzung vom 18. und 19. März nicht auf. Laut Marktbeobachtern deutet damit alles auf eine spätere Anhebung hin.

Schnelle Zinserhöhung befürchtet

„Mehrere Teilnehmer vertraten die Einschätzung, dass der Anstieg der Durchschnittsprognose, die tatsächlich zu erwartende Entwicklung der Leitzinsen überzeichne“, hieß es in den Minutes. Aus den im März veröffentlichten Prognosen der US-Notenbanker zum künftigen Zinspfad hatten Anleger geschlossen, dass die erste Zinserhöhung schneller kommen könnte als bis dahin erwartet.

Der Goldpreis legte daraufhin zu. Befürchtungen, die Zinserhöhung in den USA könnte schneller kommen als erwartet, hatten auch den Goldpreis unter Druck gesetzt. Die Furcht schien schon damals übertrieben. DER AKTIONÄR hat mehrfach erklärt, dass er sich eine schnelle Zinswende nicht vorstellen kann. Die FED dürfte zunächst abwarten, wie sich das Tapering auf die Wirtschaft auswirkt. Ohnehin ist die Konjunkturerholung alles andere robust. Höhere Zinsen könnten diese Erholung schnell im Keim ersticken. Zudem dürften die USA angesichts der enormen Staatsschulden ohnehin kein hohes Interesse an hohen Zinsen haben – vielmehr dürfte die FED ähnlich wie die EZB die Inflationsquote im Auge behalten. Noch immer geistert nämlich das Deflationsgespenst umher.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 1.200 Dollar – und nichts geht mehr?

Der Goldpreis pendelt weiter lustlos und richtungslos um die Marke von 1.200 Dollar. Auf der Oberseite stellt nach wie vor die Marke von 1.220 Dollar einen wichtigen Widerstand dar, nach unten richten sich die Augen auf die Unterstützung bei 1.190 Dollar. Mittlerweile sind es bereits drei Wochen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler. Dieses Bild geht um die Welt

Der Goldpreis arbeitet an einem Boden. Und das ist jede Menge harte Arbeit. Der gestrige Tag versetzte den Bullen erneut einen Dämpfer. Sah es doch zunächst danach aus, als ob Gold Richtung 1.220 Dollar laufen kann, beendet einmal mehr Donald Trump mit seinen Aussagen zu China den Aufwärtstrend. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Bären starten die nächste Attacke

Sah es bis zur Mittagszeit so aus, als ob Bullen und Bären beim Goldpreis eine Art Waffenstillstand im Bereich von 1.200 Dollar geschlossen hätten, so kam mit Eröffnung der Comex erneut Verkaufsdruck auf. Der etwas stärkere Dollar und die übergeordnet bearishe Marktstimmung drücken auf den … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Silber bald geschenkt?

Der Goldpreis ist kein Augenschmaus. Am Dienstag gab es eine erneute Shortattacke, die Gold bis in den Bereich rund um 1.190 Dollar gedrückt hat. Dort konnten aber die Bullen zumindest einen kleinen Punktgewinn erzielen, indem sie diese Marke verteidigt haben. Noch schlimmer sieht der Silberchart … mehr