Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold wird nie wieder steigen!

Aus und vorbei: Gold wird nie wieder steigen. Und eines ist sicher: Aktien werden ewig steigen und nie wieder zurückkommen. Diese beiden Grundsätze scheinen derzeit in Stein gemeißelt zu sein und sich mehr und mehr unter den Anlegern breit zu machen. Doch Märkte verlaufen in Zyklen. Die immer währende Hausse gibt es so wenig wie die ewige Baisse.

Goldanleger haben es sicherlich in diesen Tagen nicht einfach. Nachdem es noch im Spätsommer so ausgesehen hat, als ob der Goldpreis die Jahreshochs aus dem Jahr 2016 locker überflügeln kann, ging den Bullen im September die Puste aus. Ein deutlicher Rücksetzer war die Folge. Seitdem notiert der Goldpreis im Bereich von 1.300 bis 1.270 Dollar. Und kommt nicht mehr vorwärts. Resignation macht sich breit. Noch dazu laufen vor allem die US-Indices von einem Hoch zum nächsten. Und im Gegensetz zu Gold wird hier jeder Rücksetzer zum Kauf genutzt.

Bei Gold hingegen führte selbst der Anstieg von Freitag zu keinen Anschlusskäufen. Und so geht die Leidenszeit der Goldanleger weiter. Und tatsächlich erscheint es so, als ob selbst eine mögliche Rallye aktuell nur eine Korrektur des Abwärtstrends wäre und sich Goldanleger noch einmal auf ein neues zyklisches Tief einstellen müssten. Auf der Edelmetallmesse in München fragte mich jemand: „Glauben Sie, dass wir es noch erleben, dass der Goldpreis sein Hoch aus 2011 wieder sieht?“. Wohlgemerkt: Der Mann war ungefähr Mitte 40. Der Sägezahnmarkt in diesem Konsolidierungsjahr 2017 hat also seine Spuren nicht nur in den Depots sondern auch auf der Seele der meisten Goldanleger hinterlassen.

Doch, um noch einmal zum Anfang dieses Artikels zurückzukehren: Kein Bullenmarkt und kein Bärenmarkt währt ewig. Und so wie der Bullenmarkt in der Euphorie stirbt, stirbt der Bärenmarkt in der Depression. Und auch wenn ein neuerliches zyklisches Tief bei Gold im laufenden Jahr wahrscheinlich ist, stehen die Chancen für ein gutes Jahr 2018 für die Goldanleger weit besser als manch einer heute glauben mag. „Gold wird nie wieder steigen“ mag momentan die vorherrschende Meinung sein – doch glauben Sie mir: Die Realität wird anders aussehen. Und der mögliche beziehungsweise sogar wahrscheinliche Rücksetzer, den wir zum Jahresausklang sehen dürften, könnte sich als große Chance herausstellen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Frank Hänschke -
    Hallo liber herr Bußler!VanEck Vectors Junior Gold Miners UCITS ETF

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Eine Warnung!

Der Goldpreis hat die Marke von 1.220 Dollar durchbrochen. Und die Artikel häufen sich, in denen nun die nächste Rallye ausgerufen wird. Doch an dieser Stelle sollten Anleger vorsichtig sein: Sowohl die Bullen als auch die Bären. Entschieden ist nämlich noch nichts. Und es kann sehr schnell in die … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Beginn von etwas Großem?

Der Goldpreis kann auch zum Wochenauftakt wieder zulegen. Wichtig: Die Bullen konnten die Marke von 1.220 Dollar verteidigen. Und damit steigen die Chancen, dass die Bewegung bis in den Bereich von 1.240 Dollar führt. Dort allerdings dürften die Bären noch einmal alles in die Waagschale werfen, um … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Startschuss oder Fehlzündung?

Der Goldpreis zieht deutlich an. Das Edelmetall konnte am Donnerstag die Marke von 1.200 Dollar überwinden. Doch damit ist der Kampf noch nicht gewonnen. „Auch wenn es einige Indizien gibt, dass das mehr als eine Eintagsfliege gewesen ist, müssen sich die Bullen jetzt beweisen“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold + Goldminen: Schnelles Chartupdate

Gold und Goldminen hatten gestern den stärksten Tag seit langem. Der Goldpreis kletterte dabei über die Marke von 1.220 Dollar, der Goldminen-ETF GDX notierte knapp unter der Marke von 20 Dollar. Interessant auch: Die Umsätze im GDX waren die höchsten, die man in den vergangenen Monaten gesehen hat. mehr