Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Zwischen Irak-Konflikt, Ukraine-Krise und der Angst vor steigenden Zinsen

Der Goldpreis gibt im europäischen Handel wieder einen Großteil seiner Gewinne der vergangenen Tage ab. Zum einen sind es Gewinnmitnahmen, die den Goldpreis unter Druck bringen, zum anderen wollen Investoren vor dem Treffen der US-Notenbank keine großen Positionen aufbauen. Zu groß ist die Angst vor negativen Überraschungen.

Dabei dürfte es weniger um die zurückgefahrenen Anleihekäufe der US-Notenbank FED gehen, als vielmehr um mögliche Anzeichen einer Zinserhöhung. Chen Min, Edelmetall-Analyst bei Jinrui Futures in Shenzen sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, er rechne mit fallenden Goldpreisen zum Jahresende. Dann dürften Gerüchte um eine Zinserhöhung in den Fokus der Anleger rücken.

Irak-Konflikt verdrängt
Diese Zinsangst verdrängt derzeit auch die geopolitischen Sorgen. Zuletzt hatte der Goldpreis vor allem vor den Hintergrund der Unruhen im Irak Auftrieb erhalten. Anleger fürchten offensichtlich, dass das Land weiterhin im Bürgerkrieg versinkt. Und die USA erneut in einen Krieg hineingezogen werden könnten, den sie eigentlich schon beendet geglaubt haben. Zudem ist auch die Ukraine-Krise längst nicht ausgestanden.

Vor dem für Mittwoch erwarteten Statement der US-Notenbank dürfte es mit dem Goldpreis nicht weiter bergauf gehen. Zu groß ist die Angst vor einer – neuerlichen – negativen Überraschung. Diese Angst dürfte größer sein als die Bedenken, die Krise im Irak könnte sich ausweiten. Aus charttechnischer Sicht deutet nach wie vor vieles auf einen Test der enorm wichtigen Unterstützung im Bereich von 1.180 Dollar hin. Dann könnte die zyklische Bodenbildung ihren Abschluss finden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Vive la France

Der Goldpreis steht heute im frühen Handel unter Druck. Der Grund: Die Frankreichwahl hat zwar noch keinen eindeutigen Sieger hervorgebracht. Doch offensichtlich ist der von vielen befürchtete Links- oder Rechtsrutsch ausgeblieben. Und damit fließt das Geld aus dem sicheren Hafen Gold wieder in die … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein fader Beigeschmack

Der Goldpreis pendelt rund um die Marke von 1.280 Dollar – doch der langfristige Abwärtstrend konnte bislang nicht geknackt werden. Auch Silber fehlen derzeit die Impulse. Reichlich bewegung gibt es jedoch bei den Minenaktien. Markus Bußler erklärt, was das alles mit dem GDXJ auf sich hat. mehr