Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Worauf warten Sie noch?

Ein starker US-Arbeitsmarkt: Insgesamt hat die US-Wirtschaft 255.000 neue Stellen geschaffen. Erwartet worden waren lediglich 180.000 neue Stellen. Ein Nackenschlag für Gold. Das Edelmetall bricht auf der Stelle rund 16 Dollar ein. In den USA keimt wieder ein wenig Zinsfantasie auf. Und schon mehren sich die Stimmen, wonach die Gold-Rallye zu Ende sein dürfte.

Wirklich? Dieses Muster ist nicht neu. Läuft der Goldpreis, beklagen sich die Anleger, dass sie nicht dabei sind. Eines ist sicher: Beim nächsten Rücksetzer werden sie einsteigen. Und dann kommt der Rücksetzer. Wie heute. Der Goldpreis knickt ein. Und aus dem sicheren Einstieg wird ein: … aber wenn die Rallye jetzt doch vorbei ist? Wenn die Zinsen in den USA im September steigen? Was dann? Und der Einstieg wird verschoben. Bis die nächste Rallye startet und man sich ärgert, dass man wieder nicht dabei ist.

Angst - ein schlechter Berater

Das Phänomen ist nicht neu. Jeder hat genau das schon einmal an der Börse erlebt. Man sieht einer Rallye hinterher und kauft eben nicht die Rücksetzer – aus Angst. Aber schauen wir uns die Angst einmal genauer an. Die Angst ist, dass die Fed die Zinsen erhöhen könnte und dadurch die Goldrallye ein Ende findet.

  1. Der Markt sieht es derzeit nicht als allzu wahrscheinlich an, dass die Zinsen in den USA in diesem Jahr noch steigen. Lediglich rund ein Drittel der Marktteilnehmer rechnet noch mit einem Zinsschritt in den USA im laufenden Jahr. Erinnern Sie sich noch? Anfang des Jahres hieß es noch, die Fed werde viermal die Zinsen erhöhen. Davon ist nicht mehr viel übrig.
  2. Die Entscheidung der britischen Notenbank, die Zinsen zu senken und ein neues Kaufprogramm zu starten, dürfte die Fed in einem Zinsschritt nach oben bremsen. Auch wenn sie das offiziell nicht sagen wird.
  3. Die Wahlen in den USA machen das Zeitfenster für eine Zinsanhebung sehr klein. Oder genauer gesagt: September oder Dezember sind die einzigen beiden Monate, in denen die Zinsen noch steigen könnten.
  4. Wer sagt eigentlich, dass Gold fallen würde, wenn die Zinsen steigen? Schon statistisch lässt sich eine solche Aussage nicht aufrecht erhalten. Und erinnern Sie sich bitte, der Startschuss für die aktuelle Rallye bei Gold fiel im Januar. Was war kurz vorher geschehen? Richtig, die erste Zinsanhebung in den USA seit damals mehr als acht Jahren.

 

Gold befindet sich in einem neuen Bullenmarkt. Und in einem Bullenmarkt sind Rücksetzer Kaufgelegenheiten. Fällt Gold Anfang der nächsten Woche weiter? Ich sage Ihnen die Wahrheit: Das kann durchaus sein. Aber die andere Wahrheit ist: Sie werden nie das Tief eines Rücksetzers erwischen. Das ist aber auch nicht wichtig. Wichtig ist es, den übergeordneten Trend zu spielen. Und der zeigt nun einmal nach oben. Ob Sie zwei Prozent höher oder niedriger kaufen ist dabei eine eher untergeordnete Rolle.

Die beste Anlageklasse 2016

Gold ist zurück. Die Edelmetalle und vor allem Edelmetallaktien  sind die beste Anlageklasse 2016. Und Rücksetzer bedeuten – solange der Trend nicht dreht – Chancen. Das ist die wichtigste Botschaft für Anleger. Oder anders ausgedrückt: Worauf warten Sie?

Gold erweist sich für Anleger in diesem Jahr als wahre Goldgrube. Viele Minenaktien haben sich bereits verdoppelt. Doch das Potenzial ist noch gewaltig. Setzen Sie auf die besten Gold- und Silberaktien. Sichern Sie sich noch heute das Vorzugsabo von Goldfolio, dem Börsenbrief zum Thema Gold- und Silberaktien. Erhalten Sie Woche für Woche Depotupdates, ausführliche Besprechungen von Aktien und aussichtsreiche Neuempfehlungen. Mit Goldfolio waren Anleger im laufenden Jahr auf der Überholspur. Worauf warten Sie? Alle Details: www.goldfolio.de

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marke!

Der Goldpreis hat sich etwas von seinen Tiefständen lösen können. Dennoch bleibt die charttechnische Lage angespannt. Erst mit einem Sprung über 1.180 würde etwas Entspannung eintreten. Doch viel spannender ist die Situation beim GDX. Hier rückt eine wichtige Marke in den Blick der Anleger. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Das sieht gut aus – und das weniger

Der Goldpreis scheint sich derzeit zu stabilisieren. Das Edelmetall hat sich zumindest von seinen zyklischen Tiefständen leicht lösen können. Doch noch kann keine Entwarnung geben werden. Charttechnisch wurde in den vergangenen Wochen doch einiger Schaden angerichtet. Doch es gitb Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr