Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Wieder nur ein Märchen

Der Goldpreis kam Anfang der Woche deutlich unter Druck. Angst vor einer raschen Zinswende machten vor der Pressekonferenz am Mittwoch die Runde. Und noch etwas belastete die Märkte: Angeblich soll Russland mittlerweile seine Goldreserven verkaufen, um den strauchelnden Rubel zu stützen. Für den Goldmarkt wäre das ein schwerer Schlag. Russland war bislang ein großer Käufer.

Es waren gleich mehrere Medien, allen voran der Buisness Insider, die über die angeblichen Verkäufe berichtet haben. Auch die Analysten von Societe Generale haben dieses Gerücht aufgegiffen. Mehrfach hatte ich an dieser Stelle und auch beim Deutschen Anlegerfernsehen DAF Zweifel geäußert, ob Russland wirklich Gold verkauft. Das würde die bisherige Politik auf den Kopf stellen. Bislang stand Putin klar für eine Politik, bei die Goldreserven aufgestockt wurden. Sollte er wirklich auf die Verkäuferseite wechseln? Mittlerweile gibt es einige Artikel im Netz, die sich dieser Meinung anschließen.

Schlechte Recherche

So hat etwa Bron Suchecki auf die im Netz kursierenden Gerüchte geantwortet und wirft den Autoren schlechte Recherche vor. Und er hat dabei durchaus recht. Die internationalen Reserven (Devisen + Gold) sind zwar in Russland tatsächlich zurückgegangen – und zwar von 420,5 Milliarden auf 416,2 Milliarden Dollar. Doch dies dürfte vor allem die Devisenreserven betroffen haben und nicht die Goldreserven. Yahoo hat mittlerweile den Artikel berichtigt. Doch damit ist man offensichtlich allein. Buisness Insider hält an dieser Aussage fest.

Edelmetall-Analyst Koos Jansen verweist zudem auf das Interview mit Vladimir Putin. Darin erklärt der Staatschef, dass es zwar im Ermessenspielraum der Zentralbank stehe, ob sie die Zinsen nach oben setzen, um den Rubel zu stützen, oder nicht. Allerdings machte er auch klar, dass die Zentralbank nicht das Gold zu diesem Zweck verbrennen soll. Und – Anmerkung des Autors – wer glaubt ernsthaft, dass sich die Zentralbank gegen die Anweisung von Putin stellen wird?

Ich bleibe bei meiner Ansicht: Sollte die russische Zentralbank in großen Mengen Gold verkaufen, dann wäre das eine große Überraschung. Im Gegenteil: Beruhigt sich die Rubelkrise, dann dürfte Russland wieder auf der Käuferseite aktiv werden. Allen Unkenrufen zum Trotz.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr