Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Verrückte Welt!

Der Goldpreis spielt verrückt. Diesen Eindruck hatte man zumindest am gestrigen Donnerstag. Nachdem das Edelmetall zunächst ein neues 52-Wochen-Hoch markierte und auch den Widerstand in Form des Hochs aus dem Jahr 2015 aus dem Weg räumte, sprangen eigentlich alle Ampeln auf Grün. Doch am Abend geriet Gold erheblich unter Druck.


Der Grund ist makaber: Der Markt geht davon aus, dass ein Brexit unwahrscheinlicher geworden ist, nachdem in Großbritannien eine Politikerin niedergestochen wurde und die Kampagnen der Befürworter und Gegner daraufhin ausgesetzt worden sind. Daraufhin haben Standardaktien zugelegt und Gold und Silber kamen an der Comex unter Druck.


1.280 Dollar im Fokus


Gold fiel im Anschluss nicht nur unter die Marke von 1.300 Dollar zurück, sondern unterschritt auf die weitaus wichtigere Marke von 1.280 Dollar. Allerdings kann sich das Edelmetall heute im frühen Handel offenbar wieder über dieser Unterstützung etablieren.


Die kommenden Tage – mindestens bis zu der Brexit-Entscheidung am kommenden Donnerstag – dürften turbulent bleiben. Der misslungene Ausbruch mahnt zur Vorsicht. Allerdings könnte ein Brexit sämtlichen charttechnischen Überlegungen über Nacht über den Haufen werfen. Mittelfristig bleiben die Aussichten gut: Sowohl die verschobene Zinswende in den USA, die wieder etwas aufkommende Inflation in Nordamerika als auch die Probleme des Finanzsystems sprechen für weiter steigende Notierungen bei Gold und Silber – und damit auch bei den Minenaktien.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Vive la France

Der Goldpreis steht heute im frühen Handel unter Druck. Der Grund: Die Frankreichwahl hat zwar noch keinen eindeutigen Sieger hervorgebracht. Doch offensichtlich ist der von vielen befürchtete Links- oder Rechtsrutsch ausgeblieben. Und damit fließt das Geld aus dem sicheren Hafen Gold wieder in die … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein fader Beigeschmack

Der Goldpreis pendelt rund um die Marke von 1.280 Dollar – doch der langfristige Abwärtstrend konnte bislang nicht geknackt werden. Auch Silber fehlen derzeit die Impulse. Reichlich bewegung gibt es jedoch bei den Minenaktien. Markus Bußler erklärt, was das alles mit dem GDXJ auf sich hat. mehr