Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: US-Großbank sieht Erholung

Der Goldpreis fällt und fällt und fällt. Kurse von 1.000 Dollar je Unze machen einmal mehr die Runde. Besonders US-Großbanken zeigen sich äußerst pessimistisch mit Blick auf den Kurs des Edelmetalls. Da überrascht es, dass ausgerechnet die Analysten von Bank of America Merrill Lynch ein klein wenig Hoffnung schüren.

Nach Ansicht der Experten wird der durchschnittliche Goldpreis im dritten Quartal 1.250 Dollar betragen. Im vierten Quartal wird Gold ihrer Ansicht nach auf durchschnittlich 1.300 Dollar steigen. „Nach einem schwachen ersten Quartal glauben wir, dass eine anhaltende Schwäche der US-Wirtschaft Gold attraktiver macht“, sagen die Experten laut der Internetseite kitco.com.

Die Analysten gehen sogar noch einen Schritt weiter: Sie halten Preise von unter 1.150 Dollar für unwahrscheinlich. Insbesondere die Wahlen in Indien sollten dem Goldpreis Unterstützung geben. Vor dem Hintergrund, dass die bisherige Regierung die Goldimporte einigen Beschränkungen unterworfen hatte, um das Leistungsbilanzdefizit des Landes zu schmälern, dürfte dies der neuen Führung nun als Anreiz dienen, einem Anstieg der Goldimporte in den kommenden Wochen und Monaten Raum zu geben, so die Experten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marke!

Der Goldpreis hat sich etwas von seinen Tiefständen lösen können. Dennoch bleibt die charttechnische Lage angespannt. Erst mit einem Sprung über 1.180 würde etwas Entspannung eintreten. Doch viel spannender ist die Situation beim GDX. Hier rückt eine wichtige Marke in den Blick der Anleger. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Das sieht gut aus – und das weniger

Der Goldpreis scheint sich derzeit zu stabilisieren. Das Edelmetall hat sich zumindest von seinen zyklischen Tiefständen leicht lösen können. Doch noch kann keine Entwarnung geben werden. Charttechnisch wurde in den vergangenen Wochen doch einiger Schaden angerichtet. Doch es gitb Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr