Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold, Silber und Co: Die China-Angst

Der Goldpreis geht einmal mehr in die Knie. Und auch Silber und die Industriemetalle stehen deutlich unter Druck. Das mag auf den ersten Blick überraschen. Schließlich geben die Standardmärkte deutlich nach und Gold sollte eigentlich der Gewinner einer solchen Bewegung sein. Doch offensichtlich sind es einmal mehr China-Sorgen, die die Rohstoffe belasten.


So hat die Asian Development Bank die Wachstumsprognose für China gesenkt. Und das wiederum lastet vor allem auf den Industriemetallen und natürlich auch auf Silber. Der kleine Bruder von Gold ist gut zur Hälfte auch Industriemetall. Dazu kommt: Der Dollar hat wieder etwas an Stärke gewonnen, was die Rohstoffpreise zusätzlich unter Druck bringt. „Alle Industriemetalle werden abverkauft“, sagt Carole Ferguson von SP Angel Corporate Finance in London laut der Nachrichtenagentur Bloomberg. Und David Jollie von Mitsui & Co fügt mit Blick auf den Goldmarkt an: „Verwirrt und abwartend – das ist vielleicht die beste Beschreibung für das, was im Moment auf dem Goldmarkt zutrifft.“ Nur die Fed alleine wisse, weshalb sie die Zinsen nicht angehoben hat. Und das lässt die Investoren verunsichert zurück.


In der Tat: Die anfängliche Euphorie bei Gold, nachdem die Zinsen nicht angehoben worden sind, ist verflogen. Die Schaukelbörse scheint zunächst weiter zu gehen. Durchaus möglich, dass jetzt wieder die Marke von 1.100 Dollar in den Blick der Goldanleger rückt. Offensichtlich ist auch der Druck durch die Short-Positionen der großen Spekulanten nach wie vor hoch. Damit tut sich der Goldpreis schwer, von der Stelle zu kommen. Kurzfristige Engagements drängen sich derzeit angesichts der unklaren Chartlage jedoch weder auf der Long noch auf der Short-Seite auf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein erster Schritt aus dem Tal

Gold und Silber leben. Entgegen der immer wieder geäußerten Einschätzungen sorgen steigende Zinsen eben nicht für einen Kursrutsch. Gold und Silber konnten am Mittwoch nach dem Zinsschritt der US-Notenbank Fed sogar deutlich zulegen. „Noch sind wir aber nicht ganz durch“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold fällt - und das ist gut so

Keine Sorge, ich bin mit Blick auf die Überschrift auf keinen Fall in das Lager der Goldbären gewechselt. Doch nach mittlerweile zwei Monaten, in denen sich der Goldpreis praktisch überhaupt nicht bewegt hat, ist es an der Zeit, dass diese schier endlose Seitwärtsphase endlich aufgelöst wird. Und … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die Streckfolter geht weiter

Die Bullen haben nur kurz Oberwasser gehabt. Bis zur wichtigen Marke von 1.295 Dollar lief der Goldpreis - nur um dann gleich wieder eingebremst zu werden. „Inzwischen richten sich die Blicke wieder nach unten auf die Marke von 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. „Vor allem Silber bereitet Sorgen.“ mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marken

Gold sendet ein leichtes Lebenszeichen und arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes nach oben. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der wichtigen Marke von 1.295 Dollar. Hier war in den vergangenen Tagen und Wochen Endstation gewesen. Die Frage ist: gelingt dieses Mal der Ausbruch? mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold wird nie wieder steigen!

Aus und vorbei: Gold wird nie wieder steigen. Und eines ist sicher: Aktien werden ewig steigen und nie wieder zurückkommen. Diese beiden Grundsätze scheinen derzeit in Stein gemeißelt zu sein und sich mehr und mehr unter den Anlegern breit zu machen. Doch Märkte verlaufen in Zyklen. Die immer … mehr