Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold, Silber und Co: Die China-Angst

Der Goldpreis geht einmal mehr in die Knie. Und auch Silber und die Industriemetalle stehen deutlich unter Druck. Das mag auf den ersten Blick überraschen. Schließlich geben die Standardmärkte deutlich nach und Gold sollte eigentlich der Gewinner einer solchen Bewegung sein. Doch offensichtlich sind es einmal mehr China-Sorgen, die die Rohstoffe belasten.


So hat die Asian Development Bank die Wachstumsprognose für China gesenkt. Und das wiederum lastet vor allem auf den Industriemetallen und natürlich auch auf Silber. Der kleine Bruder von Gold ist gut zur Hälfte auch Industriemetall. Dazu kommt: Der Dollar hat wieder etwas an Stärke gewonnen, was die Rohstoffpreise zusätzlich unter Druck bringt. „Alle Industriemetalle werden abverkauft“, sagt Carole Ferguson von SP Angel Corporate Finance in London laut der Nachrichtenagentur Bloomberg. Und David Jollie von Mitsui & Co fügt mit Blick auf den Goldmarkt an: „Verwirrt und abwartend – das ist vielleicht die beste Beschreibung für das, was im Moment auf dem Goldmarkt zutrifft.“ Nur die Fed alleine wisse, weshalb sie die Zinsen nicht angehoben hat. Und das lässt die Investoren verunsichert zurück.


In der Tat: Die anfängliche Euphorie bei Gold, nachdem die Zinsen nicht angehoben worden sind, ist verflogen. Die Schaukelbörse scheint zunächst weiter zu gehen. Durchaus möglich, dass jetzt wieder die Marke von 1.100 Dollar in den Blick der Goldanleger rückt. Offensichtlich ist auch der Druck durch die Short-Positionen der großen Spekulanten nach wie vor hoch. Damit tut sich der Goldpreis schwer, von der Stelle zu kommen. Kurzfristige Engagements drängen sich derzeit angesichts der unklaren Chartlage jedoch weder auf der Long noch auf der Short-Seite auf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr