Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Lässt Chinas Hunger nach Gold nach?

China ist seit Jahren der größte Goldproduzent. Seit vergangenem Jahr ist China auch der größte Goldkonsument. Das Land hat damit Indien auf Platz 1 abgelöst. Doch der Goldhunger der Chinesen könnte im ersten Quartal einen Dämpfer erfahren haben. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf die China Gold Association.

Im aktuellen Quartal könnte China demnach 250 Tonnen importiert haben. Im ersten Quartal 2013 waren es noch 300 Tonnen gewesen. Ein Rückgang also um 17 Prozent. Der Grund dürfte in dem gestiegenen Preis für Gold liegen. Einige Käufer dürften davon abgeschreckt sein. Ist das ein Grund zur Sorge für Goldanleger? Verlgsamt sich die Nachfrage nach Gold aus China nachhaltig?

Sinkt der Importzoll in Indien?

Nein. Das meint zumindest Zhang Yongtao, stellvertretender Vorsitzender der Gesellschaft. Ein Rückgang der Nachfrage sei nur von kurzer Dauer. Dies habe vor allem mit der Stabilisierung der Preise zu tun. Zudem könnte im laufenden Jahr tatsächlich wieder Indien verstärkt als Nachfrager auf dem Weltmarkt auftreten. Analysten von HSBC, Nomura und BNP Paribas gehen mit Blick auf das gesunkene Leistungsbilanzdefizit Indiens davon aus, dass die Goldimportregelungen des Landes schon bald gelockert werden können.

Dass angesichts der gestiegenen Goldpreise die Importe nach China etwas schwächer ausfallen werden, ist keine große Überraschung. Doch dieses Phänomen dürfte nur von kurzer Dauer sein. China will sich unabhängiger vom US-Dollar und von US-Staatsanleihen machen. Und dies dürfte nur mithilfe von Gold funktionieren. Die Nachfrage sollte deshalb im zweiten Quartal wieder anziehen. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner positiven Einschätzung zur Entwicklung des Goldpreises.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Es wird Zeit für die Bullen

Der Goldpreis hat in den vergangenen Tagen und Wochen deutlich korrigiert. Allerdings ist das nach einer 10,5-prozentigen Rallye auch nicht ungewöhnlich. Nachdem die Bullen bislang wenig entgegenzusetzen hatte, wird es nach Ansicht von Markus Bußler langsam Zeit. Bei 1.300/1.307 Dollar sollte ein … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Ein weiterer Rückschlag

Es ist schon ein paar Monate her, da war Pascua-Lama in aller Munde. Zumindest in der Goldbranche. Das riesige Projekt im chilenisch-argentinischen Grenzgebiet sollte Barricks Zukunft sein – und wurde zu einem Milliardengrab. Auch wenn es ruhig geworden ist: Das Projekt beschäftigt Barrick noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Ausverkauf, Panik, Jammern – und Gold

Jeder hat es mitbekommen: Der Dow Jones ist eingebrochen, der DAX folgt ihm brav und auch in Asien herrscht Verzweiflung. Und medial klingt das auch dramatisch. „Der größte Punkte-Verlust der Geschichte.“ Stimmt – ist aber natürlich nur die halbe Wahrheit. Tatsächlich hat der Dow vom Top rund 8,5 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Gold konsolidiert, aber ...

Gold und Silber konsolidieren gerade ihren Anstieg seit Mitte Dezember. Das Plus beim Goldpreis summierte sich binnen fünf Wochen immerhin auf 10,5 Prozent. Die Konsolidierung war also überfällig. Grund zur Panik besteht nicht. „Bislang halten alle wichtigen Unterstützungen“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Letzte Chance für die Bären?

Der Goldpreis hat in der vergangenen Woche genau an der Marke von 1.366 Dollar gedreht. Und das entspricht genau dem Hoch aus dem Sommer 2016. Die Bären wittern ihre Chance und sind kurzfristig am Drücker. Trotz der zuletzt leicht schlechteren COT-Daten ist die Short-Seite bei Gold aktuell … mehr