Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Lässt Chinas Hunger nach Gold nach?

China ist seit Jahren der größte Goldproduzent. Seit vergangenem Jahr ist China auch der größte Goldkonsument. Das Land hat damit Indien auf Platz 1 abgelöst. Doch der Goldhunger der Chinesen könnte im ersten Quartal einen Dämpfer erfahren haben. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf die China Gold Association.

Im aktuellen Quartal könnte China demnach 250 Tonnen importiert haben. Im ersten Quartal 2013 waren es noch 300 Tonnen gewesen. Ein Rückgang also um 17 Prozent. Der Grund dürfte in dem gestiegenen Preis für Gold liegen. Einige Käufer dürften davon abgeschreckt sein. Ist das ein Grund zur Sorge für Goldanleger? Verlgsamt sich die Nachfrage nach Gold aus China nachhaltig?

Sinkt der Importzoll in Indien?

Nein. Das meint zumindest Zhang Yongtao, stellvertretender Vorsitzender der Gesellschaft. Ein Rückgang der Nachfrage sei nur von kurzer Dauer. Dies habe vor allem mit der Stabilisierung der Preise zu tun. Zudem könnte im laufenden Jahr tatsächlich wieder Indien verstärkt als Nachfrager auf dem Weltmarkt auftreten. Analysten von HSBC, Nomura und BNP Paribas gehen mit Blick auf das gesunkene Leistungsbilanzdefizit Indiens davon aus, dass die Goldimportregelungen des Landes schon bald gelockert werden können.

Dass angesichts der gestiegenen Goldpreise die Importe nach China etwas schwächer ausfallen werden, ist keine große Überraschung. Doch dieses Phänomen dürfte nur von kurzer Dauer sein. China will sich unabhängiger vom US-Dollar und von US-Staatsanleihen machen. Und dies dürfte nur mithilfe von Gold funktionieren. Die Nachfrage sollte deshalb im zweiten Quartal wieder anziehen. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner positiven Einschätzung zur Entwicklung des Goldpreises.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Chance des Jahres?

In der vergangenen Woche ist der Goldpreis unter die 200-Tage-Linie gefallen und hat auch noch die 1.300-Dollar-Marke durchbrochen. Und sofort nahmen die negativen Kommentare mit Blick auf den Goldpreis zu. Die ABN Amro zum Beispiel hat in Person von Georgette Boele sofort davon gesprochen, dass … mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Goldexperte Bußler: „Eine schwarze Woche“

Keine gute Woche für Goldanleger: Der Goldpreis kam in den vergangenen Tagen deutlich unter Druck, rutschte unter die 200-Tage-Linie und unter die vor allem psychologisch wichtige Marke von 1.300 Dollar. Doch nach Ansicht von Markus Bußler ist das kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen. Es gibt … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Steigt Gold auf 1.600 Dollar?

Der Goldpreis fällt unter die Marke von 1.300 Dollar und bei den Anlegern macht sich Resignation und Frustration breit. Doch der mittel- bis langfristige Ausblick ist alles andere als frustrierend. Das jedenfalls glaubt Ian Telfer, Chairman von Goldcorp. Der einfache Grund: Alle großen Golddepots … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold bricht ein – was nun?

Der Goldpreis kommt am Dienstag deutlich unter Druck. Vor allem die steigenden Renditen bei US-Staatsanleihen belasten das Edelmetall. Dazu sorgt der stärkere Dollar für Druck. Mittlerweile wurden wichtige Unterstützungen gerissen, die 200-Tage-Linie wurde ebenfalls unterschritten. Höchste Zeit, … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Der Bond-King spricht: Gold hat 1.000 Dollar Potenzial

Jeffrey Gundlach ist eine Legende. Als Manager des 9,3 Milliarden schweren TCW Total Return Bond Fund hat er sich einen Namen gemacht, bevor er DoubleLine Capital gegründet hat. Sein Spitzname: Der Anleihekönig. Jetzt sorgt er mit einer furiosen Aussage für Aufsehen: Gold hat das Potenzial um 1.000 … mehr