Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Katerstimmung

Der Goldpreis gerät heute bereits im asiatischen Handel deutlich unter Druck. Das ist deshalb interessant, da heute sowohl die amerikanische als auch die kanadische Börse geschlossen hat. Viele Marktteilnehmer sind also im Urlaub. Und solche Tage sind häufig für starke Kursbewegungen gut. Von daher dürfte es heute noch turbulent bleiben.


Doch bevor an dieser Stelle gleich wieder „Manipulation“ ruft: Der Goldpreis war reif für eine Korrektur. Zu weit hat sich der Preis für eine Unze mittlerweile von der 200-Tage-Linie entfernt. Zu sehr erinnerte der Chart mittlerweile an eine Fahnenstange. Eine Korrektur ist überfällig und alles andere als schädlich.


Goldaktien halten sich gut


Die Korrektur hatte bereits am Freitag in den USA ihren Lauf genommen. Erstaunlich: Die Aktien von Gold- und Silberminen hatten sich trotz eines Abschlags von rund 8 Dollar beim Goldpreis stabil gezeigt. Ein Großteil der kleineren und mittelgroßen Produzenten ist sogar gestiegen. Ein wirklicher Abverkauf sieht anders aus.


Gesunde Konsolidierung


Was wir im Moment sehen, ist eine gesunde Konsolidierung im kurzfristigen Aufwärtstrend. Worauf kommt es jetzt an? Sicherlich ist es wichtig, dass wir zur Trendbestätigung kein neuerliches Tief mehr machen. Eine Trendwende wird dann markiert, wenn wir höhere Tiefs und höhere Hochs sehen. Erfreulich wäre es, wenn der Goldpreis im Bereich von 1.200 Dollar, spätestens aber von 1.180 Dollar nach oben drehen würde und die anschließende Aufwärtsbewegung ein neues Hoch, also jenseits des Verlaufshochs bei 1.264 Dollar markiere würde. Dann würde sich eine nachhaltigere Trendwende abzeichnen.


Verfallen Sie wegen des Rücksetzers nicht in Panik. Der Anstieg war heftig, insofern ist auch eine heftige Korrektur ganz normal. Oberhalb von 1.180 Dollar ändert sich an dem kurzfristig bullishen Bild nichts. Sollten wir unter diese Marke und eventuell unter 1.150 Dollar fallen – dann werden wir einen genaueren Blick auf das Chartmuster werfen. Doch so weit ist es noch lange nicht.

Dieser Artikel erschien heute bereits im Goldtelegramm. Für das Goldtelegramm können Sie sich kostenlos unter www.goldfolio.de anmelden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein erster Schritt aus dem Tal

Gold und Silber leben. Entgegen der immer wieder geäußerten Einschätzungen sorgen steigende Zinsen eben nicht für einen Kursrutsch. Gold und Silber konnten am Mittwoch nach dem Zinsschritt der US-Notenbank Fed sogar deutlich zulegen. „Noch sind wir aber nicht ganz durch“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold fällt - und das ist gut so

Keine Sorge, ich bin mit Blick auf die Überschrift auf keinen Fall in das Lager der Goldbären gewechselt. Doch nach mittlerweile zwei Monaten, in denen sich der Goldpreis praktisch überhaupt nicht bewegt hat, ist es an der Zeit, dass diese schier endlose Seitwärtsphase endlich aufgelöst wird. Und … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die Streckfolter geht weiter

Die Bullen haben nur kurz Oberwasser gehabt. Bis zur wichtigen Marke von 1.295 Dollar lief der Goldpreis - nur um dann gleich wieder eingebremst zu werden. „Inzwischen richten sich die Blicke wieder nach unten auf die Marke von 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. „Vor allem Silber bereitet Sorgen.“ mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marken

Gold sendet ein leichtes Lebenszeichen und arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes nach oben. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der wichtigen Marke von 1.295 Dollar. Hier war in den vergangenen Tagen und Wochen Endstation gewesen. Die Frage ist: gelingt dieses Mal der Ausbruch? mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold wird nie wieder steigen!

Aus und vorbei: Gold wird nie wieder steigen. Und eines ist sicher: Aktien werden ewig steigen und nie wieder zurückkommen. Diese beiden Grundsätze scheinen derzeit in Stein gemeißelt zu sein und sich mehr und mehr unter den Anlegern breit zu machen. Doch Märkte verlaufen in Zyklen. Die immer … mehr