Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Hat die Ukraine ihr Gold in „Sicherheit“ gebracht?

Die Kollegen von Goldseiten.de berichten heute, dass nach Angaben der Nachrichtenwebside iskra-news.info die Goldreserven der Ukraine auf Anordnung der neuen Führung außer Landes geschafft worden sein sollen. Das Ziel des Transports: die USA. Die habe ein Regierungsbeamter der Nachrichtenseite bestätigt.

Augenzeugen haben demnach bereits im Vorfeld berichtet, dass 40 verschlossene Kisten in Kleinbussen ohne Nummernschild zum Flughafen in Kiew transportiert worden sind. Etwa 15 maskierte und bewaffnete Personen sollen es dort in Empfang genommen und in ein Transportflugzeug verladen haben.

Laut World Gold Council verfügt die Ukraine über Goldreserven von 42,3 Tonnen. Sollte die Meldung der Wahrheit entsprechen, dann könnten spöttische Zungen natürlich sagen, davon könnte sich die Bundesbank eine Scheibe abschneiden. Immerhin hatte die Bundesbank logistische Probleme angegeben, als die Frage aufkam, wieso noch nicht mehr des deutschen Goldes aus den USA zurückgeholt worden ist.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Vive la France

Der Goldpreis steht heute im frühen Handel unter Druck. Der Grund: Die Frankreichwahl hat zwar noch keinen eindeutigen Sieger hervorgebracht. Doch offensichtlich ist der von vielen befürchtete Links- oder Rechtsrutsch ausgeblieben. Und damit fließt das Geld aus dem sicheren Hafen Gold wieder in die … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein fader Beigeschmack

Der Goldpreis pendelt rund um die Marke von 1.280 Dollar – doch der langfristige Abwärtstrend konnte bislang nicht geknackt werden. Auch Silber fehlen derzeit die Impulse. Reichlich bewegung gibt es jedoch bei den Minenaktien. Markus Bußler erklärt, was das alles mit dem GDXJ auf sich hat. mehr