Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Geht dem großen Gegner die Puste aus?

Der große Befreiungsschlag bei Gold bleibt bislang aus. Zwar konnte das Edelmetall seit dem Tief bei rund 1.160 Dollar in der Spitze rund 50 Dollar gewinnen. Doch aktuell kämpft der Goldpreis erneut mit der Marke von 1.200 Dollar. Doch es gibt Hoffnung. Die Aufwärtsbewegung beim großen Gegenspieler scheint ins Stocken zu geraten.

Seit vielen Monaten weisen der US-Dollar und der Goldpreis eine inverse Korrelation auf. Sprich: Steigt der Dollar, fällt Gold. Fällt der Dollar, steigt Gold. Die jüngste Schwäche des Goldpreises seit dem Frühjahr geht auch mit einer Stärke des US-Dollars einher. Doch es mehren sich die Anzeichen, dass der Dollar (gemessen am Dollar-Index) sein Top gesehen haben könnte.

Von seinem Top hat der Dollar-Index über die vergangenen zwei Wochen einiges an Wert verloren. Die Bewegung ist dabei impulsiv, sprich in einer fünfwelligen Bewegung von Statten gegangen. Und das deutet auf eine Trendumkehr hin. Die gerade angelaufene Aufwärtsbewegung im Dollar sollte also korrektiver Natur sein. Kurzum: Solange in dieser Aufwärtsbewegung kein neues Hoch über dem August-Hoch mehr erreicht wird, sollte sich der Abwärtsdruck fortsetzen. Das logische Ziel wäre dann die Region um 90 Dollar, in der die langfristige Unterstützung liegt. Blickt man noch weiter in die Zukunft, dann dürfte diese Unterstützung nicht halten und der Dollar sollte in Richtung der Tiefs aus dem Jahr 2014 im Bereich von 80 Dollar fallen.

 

Kurzum: Der Aufwärtstrend beim großen Gegenspieler, dem US-Dollar, scheint ins Stocken geraten zu sein. Fundamental bedeutet das, dass die Zins-Erhöhungspolitik der US-Notenbank ihrem Ende entgegen gegen dürfte. Die Zinsanhebung im September ist beschlossene Sache. Die im Dezember wird vom Markt aktuell alles andere als als sicher angesehen. Und es gibt nicht wenige Volkswirte, die die USA im kommenden Jahr in eine Rezession rutschen sehen. Dann dürfte die Fed schon wieder mit dem Gedanken spielen, die Zinsen zu senken.

Für Gold wären das, vor allem mit Blick auf die negative Korrelation, gute Nachrichten. Der Dollar war und ist aktuell der große Gegenspieler von Gold. Eine Abwertung dürfte Gold wieder attraktiver machen für Investoren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ausbruch – oder doch nicht?

Der Goldpreis beißt sich aktuell an der Marke von 1.240 Dollar die Zähne aus. Danach würde als nächster wichtiger Widerstand die 200-Tage-Linie bei 1.256 Dollar warten. Jede Menge Arbeit also für die Bullen. Haben Sie überhaupt eine Chance, diesen Bereich aktuell zu überwinden, oder ist das … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt!?

Der Goldpreis kann sich zum Handelsauftakt in Nordamerika behaupten. Die Bullen greifen gerade den wichtigen Widerstand im Bereich bei 1.240 Dollar an. Kurz darüber, bei 1.256 Dollar, verläuft zudem die 200-Tage-Linie. Ein Ausbruch über diesen Bereich wäre ein erstes Signal der Bullen. Doch die … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2019? Ein schlechtes Jahr!

Das laufende Jahr neigt sich dem Ende und die Analysten werfen bereits einen Blick auf das kommende Jahr. Bei der australischen Investmentbank Macquarie ist man alles andere als optimistisch, was die Goldpreisentwicklung im kommenden Jahr angeht. Die Experten sehen einen Goldpreis von unter 1.200 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Aufbruch Richtung 1.500 Dollar?

Schwacher Auftakt für den Goldpreis am Mittwoch: Der wieder etwas stärker Dollar setzt den Goldpreis zunächst unter Druck. Doch zur Mittagszeit konnten die Verluste größtenteils aufgeholt werden. Der Handel dürfte heute ruhig bleiben, da die US-Börsen aufgrund des Todes von Ex-Präsident Bush Senior … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Nur noch Platz 2

Es hat sich angedeutet: Während die Edelmetallen im Allgemeinen konsolidieren, befindet sich Palladium im Rallye-Modus. Ein Defizit auf dem Weltmarkt hat dafür gesorgt, dass der Palladiumpreis alle anderen Edelmetalle in den Schatten stellt. Kurzzeitig war Palladium heute sogar mehr wert als Gold. … mehr