Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Eine 6.000 Jahre alte Blase?

Nur wenige Tage vor dem Referendum in der Schweiz über die Initiative „Rettet unser Gold“ hat sich die Citigroup mit einer Studie zu Wort gemeldet. Darin wird Gold als 6.000 Jahre andauernde Blase beschrieben. Und auch ansonsten werden Goldbullen mit dem Werk nicht allzu viel Freude haben. Schließlich wird Gold darin mit Bitcoins gleichgestellt.

Willem Buiter, Analyst bei der Citigroup, stellt heraus, dass Gold teuer zu produzieren und zu lagern ist. Zudem gebe es kaum industrielle Verwendung für Gold. An dieser Stelle gleich eine Anmerkung: Natürlich ist der industrielle Nutzen gering – zumindest dann, wenn man die Schmuckindustrie aus welchen Gründen auch immer nicht als Industrie ansieht – und die Herstellung teuer. Doch wieso sollte das den Anleger oder im Fall der Schweiz die Nationalbank interessieren? Schließlich eröffnen doch die Schweizer keine Mine sondern kaufen das produzierte Gold. Wenn Sie ein Auto kaufen, interessiert es doch Sie als Fahrer in der Regel nicht, wie aufwändig beziehungsweise teuer die Herstellung gewesen ist.

ETFs und Zertifikate statt Gold

Dass Gold nicht mit anderen Rohstoffen vergleichen werden kann, sondern am ehesten an Bitcoins erinnert, mag in mancher Hinsicht (begrenzte Verfügbarkeit) zwar richtig sein. Doch die Unterschiede sind erheblich. Einen Rohstoff mit einer virtuellen Währung zu vergleichen ist meines Erachtens schwierig. Dazu hat sich Gold über Jahrhunderte als Zahlungsmittel und Werterhalt bewährt. Ob Bitcoins je an diese Stelle treten werden. Und weshalb die Speicherung von Bitcoins so teuer sein soll, wie Buiter sagt, ist auch nicht ersichtlich. Theoretisch können Bitcoins auf jeder Festplatte gespeichert werden.

Am Ende spricht sich der Analyst – wenig überraschend – gegen die Schweizer Goldinitiative aus. Zwar ist und bleibt die Klausel, dass die Nationalbank kein Gold mehr verkaufen dürfte tatsächlich schwierig. Doch ansonsten kann ich mich für die Argumentation nicht erwärmen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein erster Schritt aus dem Tal

Gold und Silber leben. Entgegen der immer wieder geäußerten Einschätzungen sorgen steigende Zinsen eben nicht für einen Kursrutsch. Gold und Silber konnten am Mittwoch nach dem Zinsschritt der US-Notenbank Fed sogar deutlich zulegen. „Noch sind wir aber nicht ganz durch“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold fällt - und das ist gut so

Keine Sorge, ich bin mit Blick auf die Überschrift auf keinen Fall in das Lager der Goldbären gewechselt. Doch nach mittlerweile zwei Monaten, in denen sich der Goldpreis praktisch überhaupt nicht bewegt hat, ist es an der Zeit, dass diese schier endlose Seitwärtsphase endlich aufgelöst wird. Und … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die Streckfolter geht weiter

Die Bullen haben nur kurz Oberwasser gehabt. Bis zur wichtigen Marke von 1.295 Dollar lief der Goldpreis - nur um dann gleich wieder eingebremst zu werden. „Inzwischen richten sich die Blicke wieder nach unten auf die Marke von 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. „Vor allem Silber bereitet Sorgen.“ mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marken

Gold sendet ein leichtes Lebenszeichen und arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes nach oben. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der wichtigen Marke von 1.295 Dollar. Hier war in den vergangenen Tagen und Wochen Endstation gewesen. Die Frage ist: gelingt dieses Mal der Ausbruch? mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold wird nie wieder steigen!

Aus und vorbei: Gold wird nie wieder steigen. Und eines ist sicher: Aktien werden ewig steigen und nie wieder zurückkommen. Diese beiden Grundsätze scheinen derzeit in Stein gemeißelt zu sein und sich mehr und mehr unter den Anlegern breit zu machen. Doch Märkte verlaufen in Zyklen. Die immer … mehr