Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Ein paar Zahlen, die Sie kennen sollten

Der Ausbruch beim Goldpreis lässt weiter auf sich warten. Derzeit bewegt sich die Notierung für das Edelmetall um den Bereich von 1.300 Dollar. Während die weiter vor sich hin schwelende Ukraine-Krise Gold leicht beflügelt, bleibt die Wahrnehmung für Gold nach wie vor ausgesprochen negativ.

Anleger können die Zeit nutzen, um sich mit einigen Hintergrundinformationen zum Thema Gold auseinanderzusetzen. So bleibt den jüngsten Daten von Metal Focus zufolge China der weltweit größte Goldproduzent. Im vergangenen Jahr hat China 14,1 Millionen Unzen Gold produziert. Auf Rang zwei rangiert Australien mit einer Produktion von 8,53 Millionen Unzen. Den dritten Platz konnte sich Russland sichern. Hier lag die Produktion bei 7,99 Millionen Unzen- Erst auf Rang 4 rangieren die USA mit einer Produktion von 7,42 Millionen Unzen. Südafrika, einst der größte Goldproduzent, liegt mit einer Produktion von 5,85 Millionen Unzen nur noch auf Rang 5. Die weiteren Plätze belegen Peru, Kanada, Mexiko, Ghana und Indonesien.

Indiens Goldkonsum bricht ein

Gleichzeitig wurde bekannt, dass im April die Goldimporte nach Indien – einst der größte Goldkonsument – dramatisch eingebrochen sind. The Times of India meldet, dass die Goldeinfuhr im Vergleich zum April des Vorjahres um 74 Prozent zurückgegangen ist. Freilich, der Schwarzhandel blüht im Gegenzug auf. Schließlich dürfte ein Großteil des Rückgangs auf die Goldimportbeschränkungen zurückzuführen sein. Mittlerweile wird so viel Gold nach Indien geschmuggelt wie nie zuvor. Im vergangenen Fiskaljahr soll sich der Goldschmuggel versechsfacht haben.

Wer sich von Ihnen die Zeit nehmen will und einige wirklich sehr schön gestaltete und sehr informative Goldgrafiken ansehen will, der sollte unbedingt die Seite visual capitalist besuchen. Mittlerweile gibt es dort drei Grafiken zum Thema Gold. Insgesamt sollen es fünf Grafiken werden. Diese sind meines Erachtens auf jeden Fall mehr als nur einen Blick für jeden Goldanleger wert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein erster Schritt aus dem Tal

Gold und Silber leben. Entgegen der immer wieder geäußerten Einschätzungen sorgen steigende Zinsen eben nicht für einen Kursrutsch. Gold und Silber konnten am Mittwoch nach dem Zinsschritt der US-Notenbank Fed sogar deutlich zulegen. „Noch sind wir aber nicht ganz durch“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold fällt - und das ist gut so

Keine Sorge, ich bin mit Blick auf die Überschrift auf keinen Fall in das Lager der Goldbären gewechselt. Doch nach mittlerweile zwei Monaten, in denen sich der Goldpreis praktisch überhaupt nicht bewegt hat, ist es an der Zeit, dass diese schier endlose Seitwärtsphase endlich aufgelöst wird. Und … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die Streckfolter geht weiter

Die Bullen haben nur kurz Oberwasser gehabt. Bis zur wichtigen Marke von 1.295 Dollar lief der Goldpreis - nur um dann gleich wieder eingebremst zu werden. „Inzwischen richten sich die Blicke wieder nach unten auf die Marke von 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. „Vor allem Silber bereitet Sorgen.“ mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marken

Gold sendet ein leichtes Lebenszeichen und arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes nach oben. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der wichtigen Marke von 1.295 Dollar. Hier war in den vergangenen Tagen und Wochen Endstation gewesen. Die Frage ist: gelingt dieses Mal der Ausbruch? mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold wird nie wieder steigen!

Aus und vorbei: Gold wird nie wieder steigen. Und eines ist sicher: Aktien werden ewig steigen und nie wieder zurückkommen. Diese beiden Grundsätze scheinen derzeit in Stein gemeißelt zu sein und sich mehr und mehr unter den Anlegern breit zu machen. Doch Märkte verlaufen in Zyklen. Die immer … mehr