Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Ein paar Zahlen, die Sie kennen sollten

Der Ausbruch beim Goldpreis lässt weiter auf sich warten. Derzeit bewegt sich die Notierung für das Edelmetall um den Bereich von 1.300 Dollar. Während die weiter vor sich hin schwelende Ukraine-Krise Gold leicht beflügelt, bleibt die Wahrnehmung für Gold nach wie vor ausgesprochen negativ.

Anleger können die Zeit nutzen, um sich mit einigen Hintergrundinformationen zum Thema Gold auseinanderzusetzen. So bleibt den jüngsten Daten von Metal Focus zufolge China der weltweit größte Goldproduzent. Im vergangenen Jahr hat China 14,1 Millionen Unzen Gold produziert. Auf Rang zwei rangiert Australien mit einer Produktion von 8,53 Millionen Unzen. Den dritten Platz konnte sich Russland sichern. Hier lag die Produktion bei 7,99 Millionen Unzen- Erst auf Rang 4 rangieren die USA mit einer Produktion von 7,42 Millionen Unzen. Südafrika, einst der größte Goldproduzent, liegt mit einer Produktion von 5,85 Millionen Unzen nur noch auf Rang 5. Die weiteren Plätze belegen Peru, Kanada, Mexiko, Ghana und Indonesien.

Indiens Goldkonsum bricht ein

Gleichzeitig wurde bekannt, dass im April die Goldimporte nach Indien – einst der größte Goldkonsument – dramatisch eingebrochen sind. The Times of India meldet, dass die Goldeinfuhr im Vergleich zum April des Vorjahres um 74 Prozent zurückgegangen ist. Freilich, der Schwarzhandel blüht im Gegenzug auf. Schließlich dürfte ein Großteil des Rückgangs auf die Goldimportbeschränkungen zurückzuführen sein. Mittlerweile wird so viel Gold nach Indien geschmuggelt wie nie zuvor. Im vergangenen Fiskaljahr soll sich der Goldschmuggel versechsfacht haben.

Wer sich von Ihnen die Zeit nehmen will und einige wirklich sehr schön gestaltete und sehr informative Goldgrafiken ansehen will, der sollte unbedingt die Seite visual capitalist besuchen. Mittlerweile gibt es dort drei Grafiken zum Thema Gold. Insgesamt sollen es fünf Grafiken werden. Diese sind meines Erachtens auf jeden Fall mehr als nur einen Blick für jeden Goldanleger wert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein Blick in die ferne Zukunft

Gold ist weiter gefangen in einer engen Spanne zwischen 1.190 Dollar auf der Unter- und 1.220 Dollar auf der Oberseite. Diese Bewegung geht mittlerweile in die vierte Woche. Zeit genug also, um einmal die Perspektive zu wechseln. In der heutigen Ausgabe spricht Markus Bußler über die Erwartungen an … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 1.200 Dollar – und nichts geht mehr?

Der Goldpreis pendelt weiter lustlos und richtungslos um die Marke von 1.200 Dollar. Auf der Oberseite stellt nach wie vor die Marke von 1.220 Dollar einen wichtigen Widerstand dar, nach unten richten sich die Augen auf die Unterstützung bei 1.190 Dollar. Mittlerweile sind es bereits drei Wochen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler. Dieses Bild geht um die Welt

Der Goldpreis arbeitet an einem Boden. Und das ist jede Menge harte Arbeit. Der gestrige Tag versetzte den Bullen erneut einen Dämpfer. Sah es doch zunächst danach aus, als ob Gold Richtung 1.220 Dollar laufen kann, beendet einmal mehr Donald Trump mit seinen Aussagen zu China den Aufwärtstrend. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Bären starten die nächste Attacke

Sah es bis zur Mittagszeit so aus, als ob Bullen und Bären beim Goldpreis eine Art Waffenstillstand im Bereich von 1.200 Dollar geschlossen hätten, so kam mit Eröffnung der Comex erneut Verkaufsdruck auf. Der etwas stärkere Dollar und die übergeordnet bearishe Marktstimmung drücken auf den … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Silber bald geschenkt?

Der Goldpreis ist kein Augenschmaus. Am Dienstag gab es eine erneute Shortattacke, die Gold bis in den Bereich rund um 1.190 Dollar gedrückt hat. Dort konnten aber die Bullen zumindest einen kleinen Punktgewinn erzielen, indem sie diese Marke verteidigt haben. Noch schlimmer sieht der Silberchart … mehr