Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Die China-Lüge

Der Goldpreis hat deutlich Federn lassen müssen. Und aus allen Seiten melden sich zurzeit wieder die Goldbären zu Wort. In einigen Medien ist jetzt zu lesen, die Nachfrage nach Gold lasse nach – und das bringe den Goldpreis unter Druck. Ist das der wirkliche Grund für den schwachen Goldpreis?

Interessant: Vor ein paar Tagen erreichte mich genau zu diesem Thema ein Leserbrief. Der Leser behauptete, die chinesische Notenbank kaufe kein Gold. Im Gegenteil: In China würden sogar Politiker vor Goldkäufen warnen. Ist das also so? Lässt der Goldkonsum in China nach und belastet das den Goldpreis? Nun, ein Blick auf die Zahlen zeigt die Wirklichkeit.

Auf Rekordniveau

Das Internetportal Mineweb hat gestern bereits die aktuellen Zahlen für die Auslieferung an der Shanghai Gold Exchange für die ersten zwölf Wochen des laufenden Jahres veröffentlicht. Und die lassen einen solchen Schluss beim besten Willen nicht zu. Alles in allem würden die Verkäufe der ersten zwölf Wochen sich auf 532 Tonnen summieren. Rechnet man das aufs Jahr hoch, dann käme man auf eine Nachfrage von 2.300 Tonnen. Dazu gesellt sich noch die Eigenproduktion Chinas, die rund 430 Tonnen betragen dürfte. Unterm Strich käme man auf eine Goldnachfrage aus China von mehr als 2.700 Tonnen. Und das ist in etwa die komplette weltweite jährliche Produktion. Von einer schwachen Nachfrage in China kann damit keine Rede sein, wie auch das Fachportal goldseiten.de berichtet.

Woher kommt also das Märchen dieser schwachen Goldnachfrage? Nun, zum einen ist die Nachfrage doch in den vergangenen Wochen etwas zurückgegangen. Dies dürfte im Wesentlichen mit dem gestiegenen Goldpreis zu tun haben. Allerdings befindet sich die Nachfrage noch immer auf historisch hohem Niveau. Zum anderen dürfte auch ein Analystenkommentar von Seiten Morgan Stanleys dazu beigetragen haben. Die Experten gehen auch von einer schwächeren Goldnachfrage Chinas aus. Warum und wieso, darüber schweigen sie sich allerdings aus.

Eine nachlassende Nachfrage nach Gold aus China ist meines Erachtens nicht der Grund für den schwachen Goldpreis. Eine Vielzahl von Faktoren belasten das Edelmetall – vor allem negative Analystenkommentare dürften ihren Teil dazu beigetragen haben. Die physische Nachfrage ist nach wie vor hoch. Und das sollte sich auch auf mittlere Sicht in einem steigenden Goldpreis widerspiegeln.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Eine Warnung!

Der Goldpreis hat die Marke von 1.220 Dollar durchbrochen. Und die Artikel häufen sich, in denen nun die nächste Rallye ausgerufen wird. Doch an dieser Stelle sollten Anleger vorsichtig sein: Sowohl die Bullen als auch die Bären. Entschieden ist nämlich noch nichts. Und es kann sehr schnell in die … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Beginn von etwas Großem?

Der Goldpreis kann auch zum Wochenauftakt wieder zulegen. Wichtig: Die Bullen konnten die Marke von 1.220 Dollar verteidigen. Und damit steigen die Chancen, dass die Bewegung bis in den Bereich von 1.240 Dollar führt. Dort allerdings dürften die Bären noch einmal alles in die Waagschale werfen, um … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Startschuss oder Fehlzündung?

Der Goldpreis zieht deutlich an. Das Edelmetall konnte am Donnerstag die Marke von 1.200 Dollar überwinden. Doch damit ist der Kampf noch nicht gewonnen. „Auch wenn es einige Indizien gibt, dass das mehr als eine Eintagsfliege gewesen ist, müssen sich die Bullen jetzt beweisen“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold + Goldminen: Schnelles Chartupdate

Gold und Goldminen hatten gestern den stärksten Tag seit langem. Der Goldpreis kletterte dabei über die Marke von 1.220 Dollar, der Goldminen-ETF GDX notierte knapp unter der Marke von 20 Dollar. Interessant auch: Die Umsätze im GDX waren die höchsten, die man in den vergangenen Monaten gesehen hat. mehr