Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Die China-Lüge

Der Goldpreis hat deutlich Federn lassen müssen. Und aus allen Seiten melden sich zurzeit wieder die Goldbären zu Wort. In einigen Medien ist jetzt zu lesen, die Nachfrage nach Gold lasse nach – und das bringe den Goldpreis unter Druck. Ist das der wirkliche Grund für den schwachen Goldpreis?

Interessant: Vor ein paar Tagen erreichte mich genau zu diesem Thema ein Leserbrief. Der Leser behauptete, die chinesische Notenbank kaufe kein Gold. Im Gegenteil: In China würden sogar Politiker vor Goldkäufen warnen. Ist das also so? Lässt der Goldkonsum in China nach und belastet das den Goldpreis? Nun, ein Blick auf die Zahlen zeigt die Wirklichkeit.

Auf Rekordniveau

Das Internetportal Mineweb hat gestern bereits die aktuellen Zahlen für die Auslieferung an der Shanghai Gold Exchange für die ersten zwölf Wochen des laufenden Jahres veröffentlicht. Und die lassen einen solchen Schluss beim besten Willen nicht zu. Alles in allem würden die Verkäufe der ersten zwölf Wochen sich auf 532 Tonnen summieren. Rechnet man das aufs Jahr hoch, dann käme man auf eine Nachfrage von 2.300 Tonnen. Dazu gesellt sich noch die Eigenproduktion Chinas, die rund 430 Tonnen betragen dürfte. Unterm Strich käme man auf eine Goldnachfrage aus China von mehr als 2.700 Tonnen. Und das ist in etwa die komplette weltweite jährliche Produktion. Von einer schwachen Nachfrage in China kann damit keine Rede sein, wie auch das Fachportal goldseiten.de berichtet.

Woher kommt also das Märchen dieser schwachen Goldnachfrage? Nun, zum einen ist die Nachfrage doch in den vergangenen Wochen etwas zurückgegangen. Dies dürfte im Wesentlichen mit dem gestiegenen Goldpreis zu tun haben. Allerdings befindet sich die Nachfrage noch immer auf historisch hohem Niveau. Zum anderen dürfte auch ein Analystenkommentar von Seiten Morgan Stanleys dazu beigetragen haben. Die Experten gehen auch von einer schwächeren Goldnachfrage Chinas aus. Warum und wieso, darüber schweigen sie sich allerdings aus.

Eine nachlassende Nachfrage nach Gold aus China ist meines Erachtens nicht der Grund für den schwachen Goldpreis. Eine Vielzahl von Faktoren belasten das Edelmetall – vor allem negative Analystenkommentare dürften ihren Teil dazu beigetragen haben. Die physische Nachfrage ist nach wie vor hoch. Und das sollte sich auch auf mittlere Sicht in einem steigenden Goldpreis widerspiegeln.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Uran + Lithium = Viel Fantasie?

Der Goldpreis tritt weiter auf der Stelle. Das Edelmetall scheint bei 1.280 Dollar sein Niveau gefunden zu haben. „Damit bleibt alles beim Alten. Wichtig ist die Unterstützung bei 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. Auch beim Silberpreis hat sich in der vergangenen Woche vergleichsweise wenig getan. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Bei Uran spielt die Musik

Der Goldpreis sucht weiter eine Richtung. In den vergangenen Wochen tritt das Edelmetall praktisch auf der Stelle. Die wichtige Unterstützung bei 1.260 Dollar hat bislang gehalten. „Im Moment gibt es keinen Grund, die Long- oder Shortseite aggressiv zu spielen“, sagt Markus Bußler. Die Musik spiele … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Es braut sich etwas zusammen

Gold ist derzeit – wieder einmal – unbeliebt bei Investoren. Nach dem starken Anstieg im August hat Gold deutlich korrigiert. Die große Frage: Ist das nur eine Korrektur im Aufwärtstrend oder bereitet Gold einen großen Rücksetzer vor? Fakt ist: Die Chancen der Bären stehen aktuell gut. Doch noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Mitten im Nirgendwo

Der kurzfristige Aufwärtstrend bei Gold ist gestoppt. Seit Anfang der Woche geht es wieder nach unten. Die Marke von 1.300 Dollar konnte von den Bullen nicht verteidigt werden, mittlerweile ist der Goldpreis auch wieder unter 1.280 Dollar gerutscht. Silber entwickelt sich parallel zum Goldpreis. … mehr