Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Die China-Lüge

Der Goldpreis hat deutlich Federn lassen müssen. Und aus allen Seiten melden sich zurzeit wieder die Goldbären zu Wort. In einigen Medien ist jetzt zu lesen, die Nachfrage nach Gold lasse nach – und das bringe den Goldpreis unter Druck. Ist das der wirkliche Grund für den schwachen Goldpreis?

Interessant: Vor ein paar Tagen erreichte mich genau zu diesem Thema ein Leserbrief. Der Leser behauptete, die chinesische Notenbank kaufe kein Gold. Im Gegenteil: In China würden sogar Politiker vor Goldkäufen warnen. Ist das also so? Lässt der Goldkonsum in China nach und belastet das den Goldpreis? Nun, ein Blick auf die Zahlen zeigt die Wirklichkeit.

Auf Rekordniveau

Das Internetportal Mineweb hat gestern bereits die aktuellen Zahlen für die Auslieferung an der Shanghai Gold Exchange für die ersten zwölf Wochen des laufenden Jahres veröffentlicht. Und die lassen einen solchen Schluss beim besten Willen nicht zu. Alles in allem würden die Verkäufe der ersten zwölf Wochen sich auf 532 Tonnen summieren. Rechnet man das aufs Jahr hoch, dann käme man auf eine Nachfrage von 2.300 Tonnen. Dazu gesellt sich noch die Eigenproduktion Chinas, die rund 430 Tonnen betragen dürfte. Unterm Strich käme man auf eine Goldnachfrage aus China von mehr als 2.700 Tonnen. Und das ist in etwa die komplette weltweite jährliche Produktion. Von einer schwachen Nachfrage in China kann damit keine Rede sein, wie auch das Fachportal goldseiten.de berichtet.

Woher kommt also das Märchen dieser schwachen Goldnachfrage? Nun, zum einen ist die Nachfrage doch in den vergangenen Wochen etwas zurückgegangen. Dies dürfte im Wesentlichen mit dem gestiegenen Goldpreis zu tun haben. Allerdings befindet sich die Nachfrage noch immer auf historisch hohem Niveau. Zum anderen dürfte auch ein Analystenkommentar von Seiten Morgan Stanleys dazu beigetragen haben. Die Experten gehen auch von einer schwächeren Goldnachfrage Chinas aus. Warum und wieso, darüber schweigen sie sich allerdings aus.

Eine nachlassende Nachfrage nach Gold aus China ist meines Erachtens nicht der Grund für den schwachen Goldpreis. Eine Vielzahl von Faktoren belasten das Edelmetall – vor allem negative Analystenkommentare dürften ihren Teil dazu beigetragen haben. Die physische Nachfrage ist nach wie vor hoch. Und das sollte sich auch auf mittlere Sicht in einem steigenden Goldpreis widerspiegeln.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Es wird Zeit für die Bullen

Der Goldpreis hat in den vergangenen Tagen und Wochen deutlich korrigiert. Allerdings ist das nach einer 10,5-prozentigen Rallye auch nicht ungewöhnlich. Nachdem die Bullen bislang wenig entgegenzusetzen hatte, wird es nach Ansicht von Markus Bußler langsam Zeit. Bei 1.300/1.307 Dollar sollte ein … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Ein weiterer Rückschlag

Es ist schon ein paar Monate her, da war Pascua-Lama in aller Munde. Zumindest in der Goldbranche. Das riesige Projekt im chilenisch-argentinischen Grenzgebiet sollte Barricks Zukunft sein – und wurde zu einem Milliardengrab. Auch wenn es ruhig geworden ist: Das Projekt beschäftigt Barrick noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Ausverkauf, Panik, Jammern – und Gold

Jeder hat es mitbekommen: Der Dow Jones ist eingebrochen, der DAX folgt ihm brav und auch in Asien herrscht Verzweiflung. Und medial klingt das auch dramatisch. „Der größte Punkte-Verlust der Geschichte.“ Stimmt – ist aber natürlich nur die halbe Wahrheit. Tatsächlich hat der Dow vom Top rund 8,5 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Gold konsolidiert, aber ...

Gold und Silber konsolidieren gerade ihren Anstieg seit Mitte Dezember. Das Plus beim Goldpreis summierte sich binnen fünf Wochen immerhin auf 10,5 Prozent. Die Konsolidierung war also überfällig. Grund zur Panik besteht nicht. „Bislang halten alle wichtigen Unterstützungen“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Letzte Chance für die Bären?

Der Goldpreis hat in der vergangenen Woche genau an der Marke von 1.366 Dollar gedreht. Und das entspricht genau dem Hoch aus dem Sommer 2016. Die Bären wittern ihre Chance und sind kurzfristig am Drücker. Trotz der zuletzt leicht schlechteren COT-Daten ist die Short-Seite bei Gold aktuell … mehr