Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Die Bullen kapitulieren

Es sieht düster aus für den Goldpreis. Das Edelmetall hat gestern seine Dreiecksformation nach unten aufgelöst. Anleger warfen ihre Goldinvestments – auch Goldminenaktien – über Bord. Der Druck kam wieder einmal von der Terminseite. An der Comex verfielen gestern die Juni-Kontrakte. Das Handelsvolumen zog deutlich an. Ist das der Sell-out?

Über das ominöse Dreieck haben wir an dieser Stelle schon einige Mal geschrieben. Gestern fiel der Goldpreis aus diesem Freieck nach unten heraus, nachdem er im Vorfeld mehrere Male vergeblich versucht hat, die Oberseite zu knacken. Das Resultat: Zwei Prozent verlor der Goldpreis und rutschte auf ein 15-Wochen-Tief. Offensichtlich haben sich viele Trader an der unteren Begrenzung orientiert. An der Comex wurden gestern 236.000 Kontrakte gehandelt – deutlich mehr als in den vergangenen Handelstagen. Das entspricht umgerechnet knapp 24 Millionen Unzen Gold.

Enormer technischer Schaden

Der Schaden im Chart ist enorm. Der gestrige Rutsch ist ein starkes Verkaufssignal. Zwar könnte der Bereich zwischen 1.240 und 1.250 Dollar Halt bieten. Doch genauso gut ist ein Test des Doppeltiefs im Bereich von 1.180 Dollar denkbar. Und sollte diese Marke nicht halten, dann rücken tatsächlich Kursziele von 1.050 Dollar in den Blick der Anleger. Die Analysten von Goldman Sachs dürften sich die Hände reiben – sie haben dieses Ziel vorhergesagt.

Verfall an der Comex

Die Gründe für den Kursrutsch sind – um es deutlich zu sagen – vorgeschoben: Eine Entspannung in der Ukraine wird als Grund angeführt, genauso sollen die niedrigeren Goldimporte Chinas den Kursrutsch ausgelöst haben. Beide Umstände sind sicherlich nicht förderlich für die Entwicklung des Goldpreises. Doch maßgeblichen Einfluss dürfte die Positionierung der Anleger an der Comex gehabt haben. Dort gingen einige Short-Wetten ein und diese wurden gestern zum Verfall mit hohen Gewinnen eingelöst.

Neu-Engagement?

Was also macht der Privatanleger? Derivate jeglicher Art dürften mit dem Kursrutsch wohl ausgestoppt sein. Die meisten werden ihren Stoppkurs knapp unterhalb der unteren Begrenzung des Dreiecks gesetzt haben. Ein Neueinstieg drängt sich sicher bei Long-Positionen nicht auf. Die Short-Seite sieht hier natürlich vielversprechender aus. Hier sollten aber nur Anleger ein Engagement in Betracht ziehen, die den Markt genau beobachten. Nach wie vor ist es möglich, dass es sich nur um eine Bärenfalle handelt.

Ein Wort soll an dieser Stelle noch zu einer anderen Meldung verloren werden: Angeblich melden Goldhändler, dass vermehrt Kleinanleger auf sie zukommen, die ihre Goldmünzen und –barren wieder verkaufen wollen. Ich kann jeden verstehen, der nach den vergangenen Wochen und Monaten kein großes Interesse mehr an einem Goldinvestment hat. Aber gerade wenn Kleinanleger aufgeben, war in der Vergangenheit der Wendepunkt meist nah – die galt für den Aktienmarkt und wird in meinen Augen auch für den Goldmarkt gelten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Alex Meier -
    24 Millionen Unzen sind 730 Tonnen!!! 25% der Jahresproduktion!! = 30 Milliarden $ an einem Tag! Wie kann man da Chinesische Importe anführe die gerate mal 60 - 80 Tonne pro Monat ausmachen?

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Vive la France

Der Goldpreis steht heute im frühen Handel unter Druck. Der Grund: Die Frankreichwahl hat zwar noch keinen eindeutigen Sieger hervorgebracht. Doch offensichtlich ist der von vielen befürchtete Links- oder Rechtsrutsch ausgeblieben. Und damit fließt das Geld aus dem sicheren Hafen Gold wieder in die … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein fader Beigeschmack

Der Goldpreis pendelt rund um die Marke von 1.280 Dollar – doch der langfristige Abwärtstrend konnte bislang nicht geknackt werden. Auch Silber fehlen derzeit die Impulse. Reichlich bewegung gibt es jedoch bei den Minenaktien. Markus Bußler erklärt, was das alles mit dem GDXJ auf sich hat. mehr