Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Das große Warten auf die Korrektur

Der Goldpreis ist bislang der Gewinner 2016 – und mit ihm die Goldminenaktien. Doch nach dem steilen Anstieg und dem hartnäckigen Widerstand bei 1.280 Dollar warten fast alle Marktteilnehmer auf eine Korrektur. Gestern sah es kurzzeitig danach aus, dass der Goldpreis unter Druck kommen könnte. Doch dann gewann der Euro an Stärke. Und davon profitierte auch der Goldpreis.


Das umgekehrte Bild bietet sich heute: Der Euro konsolidiert seinen steilen Anstieg von gestern – und das lastet auch auf dem Goldpreis. Sollte eine größere Konsolidierung des Goldpreises von der Währungsseite eingeläutet werden, dann müsste der Dollar aber wesentlich deutlicher an Stärke gewinnen. Und die Frage ist: Wenn die jetzt eingeleiteten geldpolitischen Maßnahmen in Verbindung mit einer Straffung der Geldpolitik in den USA nicht zu einem neuen Hoch des Dollars führen (das Dollar-Hoch gegenüber dem Euro notiert aus dem März 2015) nicht dazu führen, dass Euro fällt und der Dollar steigt – was soll dann noch geschehen?


Die Dollar-Bullen haben sicherlich am kommenden Mittwoch eine gute Chance, noch einmal ihre Stärke zu zeigen. Sollte die Fed weitere Zinsanhebungen in Aussicht stellen, könnte dies dem Dollar zur Stärke verhelfen und den Goldpreis schwächen. Doch wenn auch dies nur zu einem kurzen Rücksetzer führt, wird es langsam eng mit Argumenten für einen steigenden Dollar.


Natürlich könnte der Rutsch auch von den COT-Daten kommen. Zuletzt ist die Short-Position der Commercials deutlich gestiegen. Allerdings: In einem Bullenmarkt ist die Shortposition der Commercials traditionell höher als in einem Bärenmarkt. Mit anderen Worten: Auch hier bestünde noch Luft nach oben.


Auch wenn die Korrektur überfällig ist und jeder darauf wartet – es bedeutet nicht, dass sie heute oder morgen kommt. Gelingt es den Bullen, den Widerstand bei 1.280 Dollar aus dem Markt zu nehmen und dann noch einen Anlauf auf die Marke von 1.300 Dollar zu starten. Dann könnte die Party noch einmal weitergehen.

Nach wie vor trauen viele der Rallye nicht. Und das ist nach dem langen Bärenmarkt bei Gold verständlich. Doch die Chancen im Goldbereich überwiegen derzeit die Risiken. Mit Goldfolio setzen Sie auf die aussichtsreichsten Werte. Testen Sie den Börsendienst des AKTIONÄRs 13 Wochen lang für nur 49 Euro und investieren Sie in die besten Gold- und Silberaktien. Alle Infos unter www.goldfolio.de

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Erfolgsdepot schlägt wieder zu

Knapp 70 Prozent Plus stehen beim Goldfolio Wachstumsdepot seit Jahresbeginn zu Buche. Heute gibt es eine Neuaufnahme: Ein aufstrebender Silberproduzent, der im laufenden Jahr auch noch eine Goldmine in Produktion bringen wird, wird in das Depot aufgenommen. Das Ziel ist klar: Im laufenden Jahr … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Der Beginn von etwas Großem

Der Brexit hat die Konsolidierung von Gold beendet. Das Edelmetall strebt wieder nach oben. Widerstände werden aus dem Markt genommen. Und auch Silber kann heute aus der Konsolidierung nach oben ausbrechen. „Wir sehen das klassische Muster eines Bullenmarktes“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold + Silber: Steigen Sie ein!

Gold und Silber scharren bereits im frühen Handel mit den Hufen. Der Goldpreis hat gestern intraday sein Ausbruchsniveau bei 1.308 Dollar getestet und anschließend wieder leicht nach oben gedreht. Heute sehen wir Anschlusskäufe. Bei Silber scheint gerade der Ausbruch Gestalt anzunehmen. Die … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Chaos-Tage oder Kaufchance?

Bleiben die Briten oder gehen sie? Diese Frage hat den Goldmarkt derzeit fest im Griff. Heute stimmen die Briten über den Brexit ab. Ein Ergebnis wird es wohl erst am frühen Morgen unserer Zeit geben. Doch blickt man auf den Markt, dann gehen wohl viele Teilnehmer davon aus, dass der Brexit … mehr