Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Alles nur ein Spiel?

Gestern war Jahrestag: Am 12. und 15. April vergangenen Jahres brach der Goldpreis deutlich ein. Bis heute ist nicht klar, wieso er das tat. Von einer gezielten Manipulation ist die Rede. Stoppkurse wurden damals abgeholt, Positionen mussten glattgestellt werden. Und gestern, am Jahrestag, kam der Goldpreis wieder deutlich unter Druck.

Eine Erklärung sucht man vergeblich. Die Ukraine-Krise schwelt weiter vor sich hin, eine Zinswende ist nicht in Sicht und auch sonst gab es nichts, was den Kursrutsch erklären könnte. Interessant: Wieder einmal wurde in einem dünnen Handel Goldpositionen in größerem Umfang unlimitiert verkauft. Das Verhalten eines normalen Investors ist das nicht. Im Gegenteil. Offensichtlich wollte eine Adresse den Goldpreis wieder nachhaltig schwächen. Dass dies zum Jahrestag des letztjährigen Crashs passiert, ist schon fast makaber.

Auffällige Bewegung

Man darf sich die Frage stellen: Ist das alles für manche Marktteilnehmer nur ein Spiel? Ein Spiel mit gezinkten Karten? Die Bewegungen sind zu auffällig um Zufall zu sein. Und obwohl die Ermittlungen gegen das Londoner Goldpreisfixing weiter laufen, nehmen die Manipulationen kein Ende. Das Gute: Diesmal folgten keine Anschlusskäufe. Und so konnte sich der Goldpreis über der wichtigen Unterstützungszone zwischen 1.260 und 1.280 Dollar halten. Und auch der Silberpreis hat die wichtige Unterstützung im Bereich von 19,40 bis 19,50 Dollar verteidigt – vorerst zumindest.

Haben Sie Fragen zum Gold- und Silbermarkt oder zu einzelnen Minenaktien? Dann schauen Sie doch heute Abend bei Facebook vorbei. Ab 18 Uhr können Sie mit mir über die weitere Entwicklung des Goldpreises und die Aussichten von Minenaktien diskutieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr