Kraft
- Andreas Deutsch - Redakteur

Giganten-Übernahme: Der Mega-Flop des Warren Buffett

Es wäre eine der teuersten Übernahmen aller Zeiten geworden – doch nun ist der Deal bereits geplatzt. Unilever wird eigenständig bleiben, Kraft Heinz guckt in die Röhre. Ein Rückschlag für den erfolgsverwöhnten Warren Buffett.

Nur zwei Tage, nachdem die Offerte von Kraft Heinz für Unilever bekannt geworden ist, haben die Amerikaner ihr Angebot wieder zurückgezogen. Einen offiziellen Grund nannte Kraft Heinz zunächst nicht. Offenbar sah sich Unilever durch das vorgeschlagene Angebot als „fundamental unterbewertet“ an. Kraft Heinz wollte 143 Milliarden Dollar für den Konkurrenten bieten.

Nach einem Bericht des Wall Street Journal hatte Unilever-Chef Paul Polman den Verwaltungsrat und große Investoren gegen Kraft Heinz in Stellung gebracht und so den Deal verhindert.

Einer der Verlierer der geplatzten Übernahme ist Investorenlegende Warren Buffett. Buffett ist Großaktionär von Kraft Heinz, durch den Zusammenschluss wäre er ein Miteigentümer des größten Lebensmittelherstellers der Welt geworden. Der Kursanstieg der Kraft-Heinz-Aktie am Freitag brachte ihm sechs Milliarden Dollar ein. Am Montagmorgen knickt die Aktie um sechs Prozent, Buffetts Kursgewinn ist damit schon Geschichte.

Fantasie erstmal raus

Dass Buffett so schnell aufgibt, ist ungewöhnlich. Trotzdem erscheint es riskant, jetzt auf ein verbessertes Übernahmeangebot zu spekulieren. Seit der Empfehlung des AKTIONÄR liegt die Unilever-Aktie mit 80 Prozent im Plus. Investierte Anleger beachten den Stoppkurs bei 35 Euro.

 


 

Das Ende des Dollar-Privilegs

Autor: Eichengreen, Barry
ISBN: 9783864700071
Seiten: 280
Erscheinungsdatum: 20.02.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Das Privileg des Dollars beruhte in den letzten Jahrzehnten darauf, dass auf der ganzen Welt mit ihm bezahlt und in ihm abgerechnet wurde. Weit über 50 Jahre hatte der Dollar den Status der einzigen Weltleitwährung, was nicht zuletzt ein Re­sultat der führenden Rolle der USA als Wirtschaftssupermacht war.

Der Zusammenhang von wirtschaftlicher Macht eines Staates und Rolle seiner Währung gilt auch im Zuge des Aufschwungs in China und Europa. Daher wächst die Bedeutung von Renminbi und Euro.
In „Das Ende des Dollar-Privilegs“ zeichnet US-Star­ökonom Eichengreen den Aufstieg sowie die Rolle des US-Dollars im 19., 20. und 21. Jahrhundert nach und wirft einen Blick in die Zukunft.

Wie wird es mit dem Dollar weitergehen? Können die USA ihr Privileg verteidigen? Nimmt der Euro die Rolle als Weltleitwährung ein? Und was bedeutet all das für die Weltwirtschaft? Die Antworten finden Sie in diesem Buch.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV