Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Trübe Aussichten

Die Ratingagentur Fitch hat die Kreditwürdigkeit des russischen Energieriesen Gazprom wieder einmal unter die Lupe genommen. Trotz der anhaltenden Spannungen zwischen Russland und dem Westen sowie der größer werdenden finanziellen Probleme des russischen Staates haben die Experten die Bonität des weltgrößten Gasproduzenten mit „BBB“ bestätigt. Damit verfügt Gazprom weiterhin über den Investmentgrade-Status. Fitch erklärte: „Das Rating spiegelt unsere Prognose wider, dass Gazprom trotz politischen Gegenwindes und Wettbewerbsdruck weiterhin ein wichtiger Gaslieferant für Europa bleiben wird. Aktuell sind die Gasabnehmer in ihren Diversifizierungsmöglichkeiten deutlich eingeschränkt."
Wegen der schlechten Aussichten für das Rating des russischen Staates beließ Fitch den Ausblick für Gazproms Bonität allerdings nach wie vor auf „negativ“. Dies bedeutet, dass es in den kommenden Monaten zu einer Senkung der Kreditwürdigkeit kommen könnte. Dadurch würde der Investmentgrade-Status Gazproms verloren gehen und die Refinanzierungskosten steigen dürften.

Ein heißes Eisen

Die Aktie von Gazprom bleibt wegen der politischen Risiken und nun auch wegen des eingetrübten Chartbildes nur etwas für hartgesottene Anleger. Anleger, die jedoch über Mut und einen ausreichend langen Atem verfügen, können bei den mittlerweile nur noch mit einem KGV von 2 (!) und einem KBV von 0,3 bewerteten Papieren einsteigen. Der Stopp sollte bei 4,70 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das sind die Pläne für China

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom steht vor dem Markteintritt in China. Ab dem 20. Dezember 2019 soll erstmals Erdgas aus Sibirien in den Osten Chinas fließen, um die boomende Volkswirtschaft mit sauberer Energie zu versorgen. Anschließend soll Gazproms Marktanteil im Reich der Mitte stetig … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das ist überraschend

Nachdem in den vergangenen Wochen die Wahrscheinlichkeit für den Bau von Nord Stream 2 im Zuge verschiedener Entwicklungen stetig gesunken ist, zeigt sich der russische Erdgasriese Gazprom nach wie vor zuversichtlich, die zweite Ostseepipeline entgegen aller Widerstände planmäßig vorantreiben zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ist das nicht zu viel?

Gazprom hat angekündigt, dass bei der anstehenden Reise von Konzernchef Alexej Miller nach China die Pläne für eine zweite Pipeline in das Land konkretisiert werden sollen. Diese zweite, westliche Route könnte langfristig aus strategischer Sicht durchaus sinnvoll sein, kurzfristig überwiegen aber … mehr