Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Russland zieht die Notbremse

Russland kämpft verbissen gegen den dramatischen Verfall des Rubels. So hat die russische Zentralbank regelrecht panisch über Nacht die Leitzinsen von 10,5 auf 17,0 Prozent erhöht. Dies hat dem Rubel im frühen Handel deutlichen Rückenwind beschert – und könnte sich auch positiv auf den Aktienkurs von Gazprom auswirken.

Denn der Aktienkurs Gazproms hat sich an der Moskauer Börse in den vergangenen Wochen und Monaten eigentlich nur wenig bewegt (die Fehlstellung des Charts Ende August bitte ignorieren).

Wegen des drastischen Rubelverfalls ....

... sieht das Chartbild in Euro allerdings absolut grauenhaft aus.

Kein Grund zum Handeln
Es ist zwar durchaus denkbar, dass der Rubelverfall durch die beherzte Maßnahme der russischen Zentralbank gestoppt werden kann – eine Fortsetzung der Talfahrt auf weitere Rekordtiefs ist allerdings ebenfalls möglich. Anleger sollten daher vorerst weiter die Finger von russischen Aktien wie eben auch Gazprom lassen. Die Risiken sind aktuell einfach zu hoch.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Kräftiger Rückenwind für die Aktie

Bei der lange Zeit gebeutelten Aktie des russischen Erdgasriesen Gazprom setzt sich die Erholung fort. Dabei helfen natürlich die anhaltend festen Ölpreise, die mittel- bis langfristig auch die Gaspreise positiv beeinflussen dürften. Darüber hinaus könnte eine sehr positive Analystenstudie für … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das sind die Pläne für China

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom steht vor dem Markteintritt in China. Ab dem 20. Dezember 2019 soll erstmals Erdgas aus Sibirien in den Osten Chinas fließen, um die boomende Volkswirtschaft mit sauberer Energie zu versorgen. Anschließend soll Gazproms Marktanteil im Reich der Mitte stetig … mehr