Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom, Rosneft, Lukoil und Co: Massive Kapitalflucht aus Russland belastet

Im gesamten Jahr 2013 belief sich der Kapitalabzug nur auf 63 Milliarden Dollar. Laut der Wirtschaftsberatung KPMG dürften vor allem deutsche Investoren ihre Gelder zurückholen. Deutschland war in der Vergangenheit eine der wichtigsten Quellen für ausländische Direktinvestitionen. Neben der Krim-Krise dürfte der massive Kapitalabzug aber auch eine Folge der bereits vor Monaten einsetzenden Skepsis vieler Investoren bei Investments in Schwellenländern sein. Darunter haben derzeit auch andere aufstrebende Volkswirtschaften wie aktuell etwa Brasilien zu leiden.

Lohnt sich jetzt der Einstieg?

Unter dem Kapitalabfluss leiden natürlich auch die Aktienkurse der russischen Energieriesen wie Gazprom, Lukoil oder Rosneft. Unsere aktuelle Einschätzung zu den Titeln von Lukoil und Rosneft finden Sie hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das empfehlen nun die Analysten

Russische Aktien scheinen nach dem überraschenden – und für viele schockierenden – Wahlsieg von Donald Trump wieder en vogue zu werden. Denn nun rechnen die Marktteilnehmer mit einer weniger scharfen Politik gegenüber Russland als es unter Hillary Clinton der Fall gewesen wäre. Lohnt sich jetzt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 4,1 Prozent Kursplus wegen Trump?

Die Aktie von Gazprom legt im heutigen Handel kräftig zu. Konkrete Unternehmensmeldungen des Erdgasriesen gab es nicht. Auch innerhalb der Branche gibt es heute keinerlei Grund für Euphorie. Allerdings präsentieren sich heute nahezu alle russischen Aktien in guter Verfassung – wohl wegen Donald … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom vor wichtigem Schritt

Die EU steht einem Zeitungsbericht zufolge nach fünf Jahren kartellrechtlicher Untersuchung vor einer Einigung mit dem russischen Erdgaskonzern Gazprom. Die Europäische Kommission und Gazprom hätten laut der Financial Times technische Details ausgearbeitet, um die Untersuchung nun endlich zu … mehr