Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom, Rosneft, Lukoil und Co: Massive Kapitalflucht aus Russland belastet

Im gesamten Jahr 2013 belief sich der Kapitalabzug nur auf 63 Milliarden Dollar. Laut der Wirtschaftsberatung KPMG dürften vor allem deutsche Investoren ihre Gelder zurückholen. Deutschland war in der Vergangenheit eine der wichtigsten Quellen für ausländische Direktinvestitionen. Neben der Krim-Krise dürfte der massive Kapitalabzug aber auch eine Folge der bereits vor Monaten einsetzenden Skepsis vieler Investoren bei Investments in Schwellenländern sein. Darunter haben derzeit auch andere aufstrebende Volkswirtschaften wie aktuell etwa Brasilien zu leiden.

Lohnt sich jetzt der Einstieg?

Unter dem Kapitalabfluss leiden natürlich auch die Aktienkurse der russischen Energieriesen wie Gazprom, Lukoil oder Rosneft. Unsere aktuelle Einschätzung zu den Titeln von Lukoil und Rosneft finden Sie hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 37 Prozent Aufwärtspotenzial

Die Aktie von Gazprom steckt aktuell weiter in der Konsolidierungsphase fest. Nach Ansicht vieler Experten ist dies für Anleger nun eine gute Chance, sich beim Weltmarktführer im Gasgeschäft zu positionieren. Laut einer heute veröffentlichten Studie liegt der faire Wert der Aktie deutlich über dem … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Und es wird noch besser…

Der Rubel rollt weiter bei Gazprom: Der weltgrößte Erdgasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt hat kürzlich starke Zahlen für die ersten neun Monate des laufenden Jahres präsentiert (siehe hier). Und für das kommende Jahr können die Anteilseigner sogar mit noch höheren … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Nord Stream 2 wieder in Gefahr

Die jüngsten Entwicklungen im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben dazu geführt, dass das Projekt Nord Stream 2 noch stärker in die Kritik gerät. Nachdem die USA und andere europäische Staaten bereits mehrfach ihren Unmut über die zweite Ostsee-Pipeline kundgetan haben, wachsen nun auch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Zahlen sind (endlich) da …und wie

Es hat lange gedauert, bis Gazprom seine Zahlen für das dritte Quartal (das auch bei Gazprom bereits am 30. September endete) veröffentlichen konnte. Allerdings lässt sich behaupten, dass die Anteilseigner für die Wartezeit ausreichend „entschädigt“ worden sind. Denn die Zahlen waren wirklich sehr … mehr