Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom, Rosneft, Lukoil und Co: Massive Kapitalflucht aus Russland belastet

Im gesamten Jahr 2013 belief sich der Kapitalabzug nur auf 63 Milliarden Dollar. Laut der Wirtschaftsberatung KPMG dürften vor allem deutsche Investoren ihre Gelder zurückholen. Deutschland war in der Vergangenheit eine der wichtigsten Quellen für ausländische Direktinvestitionen. Neben der Krim-Krise dürfte der massive Kapitalabzug aber auch eine Folge der bereits vor Monaten einsetzenden Skepsis vieler Investoren bei Investments in Schwellenländern sein. Darunter haben derzeit auch andere aufstrebende Volkswirtschaften wie aktuell etwa Brasilien zu leiden.

Lohnt sich jetzt der Einstieg?

Unter dem Kapitalabfluss leiden natürlich auch die Aktienkurse der russischen Energieriesen wie Gazprom, Lukoil oder Rosneft. Unsere aktuelle Einschätzung zu den Titeln von Lukoil und Rosneft finden Sie hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Kräftiger Rückenwind für die Aktie

Bei der lange Zeit gebeutelten Aktie des russischen Erdgasriesen Gazprom setzt sich die Erholung fort. Dabei helfen natürlich die anhaltend festen Ölpreise, die mittel- bis langfristig auch die Gaspreise positiv beeinflussen dürften. Darüber hinaus könnte eine sehr positive Analystenstudie für … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das sind die Pläne für China

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom steht vor dem Markteintritt in China. Ab dem 20. Dezember 2019 soll erstmals Erdgas aus Sibirien in den Osten Chinas fließen, um die boomende Volkswirtschaft mit sauberer Energie zu versorgen. Anschließend soll Gazproms Marktanteil im Reich der Mitte stetig … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das ist überraschend

Nachdem in den vergangenen Wochen die Wahrscheinlichkeit für den Bau von Nord Stream 2 im Zuge verschiedener Entwicklungen stetig gesunken ist, zeigt sich der russische Erdgasriese Gazprom nach wie vor zuversichtlich, die zweite Ostseepipeline entgegen aller Widerstände planmäßig vorantreiben zu … mehr