Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Prestige-Projekt ist gestorben

Gazprom zieht einen Schlussstrich. Wie der Konzernchef Alexej Miller heute in Moskau erklärte, ist das ehrgeizige Projekt South Stream mittlerweile endgültig abgeschlossen. "Nun ist Turkish Stream auf der Tagesordnung", sagte Miller laut einem Bericht der Nachrichtenagentur BGNES.

Indes weilt der EU-Energiekommissar Maros Sefcovic derzeit in Russland, um sich Klarheit über die Zukunft der Erdgaspipeline South Stream zu verschaffen. Miller legte der Europäischen Union in diesem Zusammenhang nahe, die notwendige Infrastruktur vorzubereiten, um Erdgas aus Turkish Stream zu beziehen. Er mahnte an, dass die Zeit hierfür dränge. Der Chef des weltgrößten Gasproduzenten ist der Meinung, dass die geplante Gasleitung durch die Türkei die einzige alternative Route für die 63 Milliarden Kubikmeter Erdgas ist, die derzeit durch die Ukraine nach Westen transportiert werden.

Nur für Mutige

Die Gazprom-Aktie bleibt trotz der enorm günstigen Bewertung weiterhin für konservative Anleger ungeeignet. Ausnahmslos sehr mutige Anleger mit einem langen Atem können sich die Papiere ins Depot legen. Dabei sollte das Engagement unbedingt mit einem Stoppkurs (2,70 Euro) abgesichert werden.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das empfehlen nun die Analysten

Russische Aktien scheinen nach dem überraschenden – und für viele schockierenden – Wahlsieg von Donald Trump wieder en vogue zu werden. Denn nun rechnen die Marktteilnehmer mit einer weniger scharfen Politik gegenüber Russland als es unter Hillary Clinton der Fall gewesen wäre. Lohnt sich jetzt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 4,1 Prozent Kursplus wegen Trump?

Die Aktie von Gazprom legt im heutigen Handel kräftig zu. Konkrete Unternehmensmeldungen des Erdgasriesen gab es nicht. Auch innerhalb der Branche gibt es heute keinerlei Grund für Euphorie. Allerdings präsentieren sich heute nahezu alle russischen Aktien in guter Verfassung – wohl wegen Donald … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom vor wichtigem Schritt

Die EU steht einem Zeitungsbericht zufolge nach fünf Jahren kartellrechtlicher Untersuchung vor einer Einigung mit dem russischen Erdgaskonzern Gazprom. Die Europäische Kommission und Gazprom hätten laut der Financial Times technische Details ausgearbeitet, um die Untersuchung nun endlich zu … mehr