Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Nicht schon wieder…

Das Drama geht weiter: Der ehemalige Geschäftspartner Gazproms, der ukrainische Energieversorger Naftogaz, hat am Freitag erneut eine Klage beim Stockholmer Schiedsgericht eingereicht. Demnach fordert Naftogaz von Gazprom nun 11,6 Milliarden Dollar und höhere Durchleitungsgebühren für russisches Erdgas.

Naftogaz beruft sich darauf, dass im Transitvertrag mit Gazprom Änderungen der Durchleitungsgebühr vorgesehen sind, falls es am europäischen Gasmarkt zu „bedeutenden Veränderungen“ kommt oder der Tarif nicht mehr mit dem europäischen Niveau übereinstimmt.

Aktie bleibt ein heißes Eisen
Das nächste Kapitel im Streit mit dem ehemaligen Geschäftspartner birgt natürlich Risiken für Gazprom und könnte die Aktie im worst case auch belasten. Die enorm günstig bewerteten Gazprom-Papiere bleiben nicht nur deshalb lediglich etwas für mutige Anleger. Der Stoppkurs sollte bei 3,20 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Dieter Doppelhammer -
    Ich geh davon aus, dass es letztlich der Endkunde zahlt...
  • Markus Friedemann -
    Kann verstehen, warum die Russen eine zweite Leitung durch die Ostsee bauen wollen.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom und BP: Naht jetzt die Wende?

Über mehrere Wochen hinweg ging es mit dem Ölpreis stetig bergab. Nachdem Brent-Öl Anfang Oktober noch knapp 87 Dollar pro Barrel kostete, waren es zuletzt sogar weniger als 70 Dollar. Nun will die OPEC offenbar reagieren, was Energieriesen wie BP, Gazprom oder Shell natürlich voll in die Karten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Lässt Trump die Aktie abstürzen?

Die USA haben erneut schärfere Sanktionen gegen Russland verhängt. Die Maßnahmen richten sich gegen mehrere russische Personen und Unternehmen. Zudem sollen Geschäftsbeziehungen mit Russland verboten werden. Auch Sanktionen für am Bau von Nord Stream 2 beteiligte Firmen sind möglich. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Rückenwind für Nord Stream 2

Der russische Energieriese Gazprom arbeitet derzeit am Bau von drei großen Pipelines. Während das Projekt „Power of Siberia“, mit dem der aufstrebende chinesische Markt erschlossen werden soll, die mit Abstand wichtigste Pipeline ist, bleibt Nord Stream 2 weiterhin das mit Abstand umstrittenste … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Schritt …

Der russische Erdgasriese Gazprom baut seine ohnehin bereits enorm starke Position in Westeuropa weiter aus. Diesmal gelingt es dem Konzern durch einen Deal mit Österreichs Energiekonzern OMV. Demnach soll Gazprom die Alpenrepublik künftig mit einer noch höheren Menge an Erdgas beliefern. mehr