Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Nicht schon wieder…

Das Drama geht weiter: Der ehemalige Geschäftspartner Gazproms, der ukrainische Energieversorger Naftogaz, hat am Freitag erneut eine Klage beim Stockholmer Schiedsgericht eingereicht. Demnach fordert Naftogaz von Gazprom nun 11,6 Milliarden Dollar und höhere Durchleitungsgebühren für russisches Erdgas.

Naftogaz beruft sich darauf, dass im Transitvertrag mit Gazprom Änderungen der Durchleitungsgebühr vorgesehen sind, falls es am europäischen Gasmarkt zu „bedeutenden Veränderungen“ kommt oder der Tarif nicht mehr mit dem europäischen Niveau übereinstimmt.

Aktie bleibt ein heißes Eisen
Das nächste Kapitel im Streit mit dem ehemaligen Geschäftspartner birgt natürlich Risiken für Gazprom und könnte die Aktie im worst case auch belasten. Die enorm günstig bewerteten Gazprom-Papiere bleiben nicht nur deshalb lediglich etwas für mutige Anleger. Der Stoppkurs sollte bei 3,20 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Dieter Doppelhammer -
    Ich geh davon aus, dass es letztlich der Endkunde zahlt...
  • Markus Friedemann -
    Kann verstehen, warum die Russen eine zweite Leitung durch die Ostsee bauen wollen.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das wird teuer ….

Es ist für die Anteilseigner des weltgrößten Erdgasproduzenten eine wirklich nervige „never ending story“. Nun gab es im Streit mit dem langjährigen Geschäftspartner, dem ukrainischen Energieversorger Naftogaz, ein neues Urteil – welches Gazprom und seinen Aktionären wohl weniger schmecken dürfte. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Deshalb steigt die Aktie

Im heutigen Handel kann die Aktie von Gazprom deutlich zulegen. Für diese für die Anteilseigner erfreuliche Kursentwicklung gibt es gleich mehrere Gründe. Zwei betreffen die operative Geschäftsentwicklung des russischen Erdgasriesen beziehungsweise der Tochter, einer ist ein positiver … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das macht Mut

Die Anteilscheine von Gazprom kommen weiterhin kaum von der Stelle. Zu sehr belasten die Sorgen der Anleger vor einer Zuspitzung des Handelsstreits zwischen den USA und China und vor Aktien aus Schwellenländern. Dabei läuft es rein operativ betrachtet für den weltgrößten Erdgasproduzenten nach wie … mehr