Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Kursziel erhöht

Die Experten der Großbank UBS haben die Aktien von Gazprom erneut näher unter die Lupe genommen. Zwar stuft Analyst Maxim Moshkov die Anteilscheine des russischen Gasriesen weiterhin lediglich nur mit „Neutral“ ein, den fairen Wert für die Papiere hat er allerdings etwas angehoben.

So lautet sein neues Kursziel nun 7,60 Dollar (aktueller Kurs: 7,56 Dollar), zuvor lag es noch bei 7,00 Dollar. Neben Moshkov gibt es nur zwei weitere Experten der insgesamt 16 Analysten, die sich derzeit mit Gazprom befassen, die nicht zum Kauf raten. Die 13 anderen empfehlen weiterhin den Einstieg. So auch Ildar Davletshin von Renaissance Capital, der Ende der vergangenen Woche sein Anlageurteil mit „Buy“ bestätigt hat. Das Kursziel sieht er nach wie vor bei 12,00 Dollar.

Nichts für schwache Nerven

Die Aktie von Gazprom ist vor allem aufgrund des großen politischen Risikos nach wie vor nicht für konservative Anleger geeignet. Mutige, langfristig orientierte Anleger können allerdings weiter auf eine Erholung der aktuell enorm billigen Aktie des Weltmarktführers setzen. Der Stopp sollte bei 3,70 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr