Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Kommt der China-Deal doch früher?

Nachdem die letzten Verhandlungen über einen 30-jährigen Gasliefervertrag für China zuletzt gescheitert waren, gingen viele Experten davon aus, dass es erst im Mai – beim geplanten Besuch von Wladimir Putin in China – zu einem Abschluss kommen könnte. Doch nun könnte es womöglich doch früher zu einer Einigung kommen.

Wie die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf informierte Kreise berichtet, sollen Gazprom-Konzernchef Alexey Miller und der stellvertretende Ministerpräsident Arkadi Dworkowitsch am 9. April weitere Gesprächen führen. Eine Einigung wäre für beide Seiten von enormer Bedeutung. Gazprom würde sich Zutritt zu einem riesengroßen und vor allem stetig wachsenden Markt verschaffen. Die Abhängigkeit von westeuropäischen Abnehmern würde zudem erheblich sinken.

China könnte die Versorgungssicherheit erhöhen und vor allem die Abhängigkeit von der schmutzigen Kohlekraft verringern. Da China aber offenbar ein für Gazprom zu niedriger Preis vorschwebt, konnten sich beide Seiten aber bislang noch nicht auf einen Vertrag einigen.

Kaufen oder Verkaufen

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 3 Gründe für den Kauf

Die Aktie des Energieriesen Gazprom zählt seit Jahren zu den beliebtesten Aktien der deutschen Privatanleger. Nachdem die Performance über lange Zeit eher ernüchternd war, hat sich die Situation zuletzt wieder etwas verbessert. DER AKTIONÄR zählt drei Gründe auf, warum es weiter nach oben gehen … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Kann Trump Nord Stream 2 stoppen?

Es bleibt weiterhin spannend um die Frage, ob der russische Erdgasriese Gazprom die zweite Ostseepipeline Nord Stream 2 planmäßig, also bis Ende 2019, fertig stellen kann. US-Präsident Donald Trump höchstpersönlich opponiert massiv gegen das Projekt. Doch welche Möglichkeiten hat er, den Bau zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom und BP: Naht jetzt die Wende?

Über mehrere Wochen hinweg ging es mit dem Ölpreis stetig bergab. Nachdem Brent-Öl Anfang Oktober noch knapp 87 Dollar pro Barrel kostete, waren es zuletzt sogar weniger als 70 Dollar. Nun will die OPEC offenbar reagieren, was Energieriesen wie BP, Gazprom oder Shell natürlich voll in die Karten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Lässt Trump die Aktie abstürzen?

Die USA haben erneut schärfere Sanktionen gegen Russland verhängt. Die Maßnahmen richten sich gegen mehrere russische Personen und Unternehmen. Zudem sollen Geschäftsbeziehungen mit Russland verboten werden. Auch Sanktionen für am Bau von Nord Stream 2 beteiligte Firmen sind möglich. mehr