Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Jetzt verkaufen?

gazprom 20090304

Die Aktie von Gazprom hat an den vergangenen Handelstagen weiter deutlich zulegen können. Nach Ansicht von Analyst Timur Salikhov ist allerdings auch ein guter Zeitpunkt gekommen, um die Titel zu verkaufen. Schließlich ist seiner Ansicht nach der anstehende China-Deal keineswegs nur positiv zu werten.

Er rechnet damit, dass der 30-jährige Liefervertrag bei Wladimir Putins Besuch in China vom 20. bis 21. Mai unterzeichnet werde soll. Laut Insidern seien die Vertragsinhalte mittlerweile schon zu 98 Prozent vereinbart worden, nur noch kleinere Details müssten noch fixiert werden.

Negativer Cashflow zu erwarten

Salikhov räumt zwar ein, dass der Deal Gazprom wesentlich unabhängiger vom bislang wichtigsten Abnehmer Westeuropa macht und der Absatz dadurch zunehmen dürfte, dennoch sieht er den Liefervertrag mit China für die Anteilseigner eher skeptisch. Schließlich sei angesichts der enorm hohen Investitionen, die Gazprom stemmen muss (vor allem der Bau von Pipelines), seinen Berechnungen zufolge eine Kreditaufnahme von 20 Milliarden Dollar notwendig. Zudem dürfte der Free Cashflow 2015 bis 2017 negativ ausfallen. Er regt daher an, dass Anleger bei Gazprom nun „ihre Chips vom Tisch“ nehmen. Die Gazprom-Aktie stuft er allerdings dennoch mit „Hold“ ein, das Kursziel sieht er weiterhin bei 8,25 Dollar und damit leicht über dem aktuellen Kursniveau.

Aktie bleibt ein Kauf

DER AKTIONÄR rät mutigen Anlegern weiterhin zum Kauf der Gazprom-Aktie. Die hohen Investitionen sind mittel- bis langfristig betrachtet unverzichtbar, selbst wenn sie vorübergehend das Konzernergebnis belasten dürften. Doch selbst im Falle einer Gewinnhalbierung, läge das KGV für den weltgrößten Erdgasproduzenten mit knapp 6 immer noch weit unter der Bewertung der Konkurrenz.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Tochter gibt weiter Gas

Trotz der anhaltend niedrigen Ölpreise versucht die Öltöchter des Energieriesen Gazprom, Gazprom Neft, den Ausstoß weiter in die Höhe zu treiben. So wurde nun ein Joint Venture mit dem russischen Wettbewerber Rosneft in Betrieb genommen, bei dem kein Geringerer als Staatschef Wladimir Putin den … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom & Co: Ein wirklich trüber Ausblick

Die Erholung der Ölpreise ist schon wieder beendet. Mittlerweile verbilligen sich die Preise für ein Barrel der Nordseesorte Brent oder auch für die US-Sorte WTI um fast zwei Prozent und belasten somit auch die Aktienkurse von Enegieriesen wie Royal Dutch Shell und Gazprom. Grund für den Rückgang … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Darum ist Gazprom nur etwas für Mutige

Platow Emerging Markets erinnern an den Kursanstieg von Gazprom zwischen Februar und April von knapp 60 Prozent. Danach korrigierten die US-Hinterlegungsscheine für Aktien (ADR). Nun jedoch scheint diese Konsolidierung vorbei zu sein und der Kurs hat bei mehr als 3,60 Euro wohl einen Boden … mehr