Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Jetzt verkaufen?

gazprom 20090304

Die Aktie von Gazprom hat an den vergangenen Handelstagen weiter deutlich zulegen können. Nach Ansicht von Analyst Timur Salikhov ist allerdings auch ein guter Zeitpunkt gekommen, um die Titel zu verkaufen. Schließlich ist seiner Ansicht nach der anstehende China-Deal keineswegs nur positiv zu werten.

Er rechnet damit, dass der 30-jährige Liefervertrag bei Wladimir Putins Besuch in China vom 20. bis 21. Mai unterzeichnet werde soll. Laut Insidern seien die Vertragsinhalte mittlerweile schon zu 98 Prozent vereinbart worden, nur noch kleinere Details müssten noch fixiert werden.

Negativer Cashflow zu erwarten

Salikhov räumt zwar ein, dass der Deal Gazprom wesentlich unabhängiger vom bislang wichtigsten Abnehmer Westeuropa macht und der Absatz dadurch zunehmen dürfte, dennoch sieht er den Liefervertrag mit China für die Anteilseigner eher skeptisch. Schließlich sei angesichts der enorm hohen Investitionen, die Gazprom stemmen muss (vor allem der Bau von Pipelines), seinen Berechnungen zufolge eine Kreditaufnahme von 20 Milliarden Dollar notwendig. Zudem dürfte der Free Cashflow 2015 bis 2017 negativ ausfallen. Er regt daher an, dass Anleger bei Gazprom nun „ihre Chips vom Tisch“ nehmen. Die Gazprom-Aktie stuft er allerdings dennoch mit „Hold“ ein, das Kursziel sieht er weiterhin bei 8,25 Dollar und damit leicht über dem aktuellen Kursniveau.

Aktie bleibt ein Kauf

DER AKTIONÄR rät mutigen Anlegern weiterhin zum Kauf der Gazprom-Aktie. Die hohen Investitionen sind mittel- bis langfristig betrachtet unverzichtbar, selbst wenn sie vorübergehend das Konzernergebnis belasten dürften. Doch selbst im Falle einer Gewinnhalbierung, läge das KGV für den weltgrößten Erdgasproduzenten mit knapp 6 immer noch weit unter der Bewertung der Konkurrenz.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom und BP: Naht jetzt die Wende?

Über mehrere Wochen hinweg ging es mit dem Ölpreis stetig bergab. Nachdem Brent-Öl Anfang Oktober noch knapp 87 Dollar pro Barrel kostete, waren es zuletzt sogar weniger als 70 Dollar. Nun will die OPEC offenbar reagieren, was Energieriesen wie BP, Gazprom oder Shell natürlich voll in die Karten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Lässt Trump die Aktie abstürzen?

Die USA haben erneut schärfere Sanktionen gegen Russland verhängt. Die Maßnahmen richten sich gegen mehrere russische Personen und Unternehmen. Zudem sollen Geschäftsbeziehungen mit Russland verboten werden. Auch Sanktionen für am Bau von Nord Stream 2 beteiligte Firmen sind möglich. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Rückenwind für Nord Stream 2

Der russische Energieriese Gazprom arbeitet derzeit am Bau von drei großen Pipelines. Während das Projekt „Power of Siberia“, mit dem der aufstrebende chinesische Markt erschlossen werden soll, die mit Abstand wichtigste Pipeline ist, bleibt Nord Stream 2 weiterhin das mit Abstand umstrittenste … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Schritt …

Der russische Erdgasriese Gazprom baut seine ohnehin bereits enorm starke Position in Westeuropa weiter aus. Diesmal gelingt es dem Konzern durch einen Deal mit Österreichs Energiekonzern OMV. Demnach soll Gazprom die Alpenrepublik künftig mit einer noch höheren Menge an Erdgas beliefern. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das klingt gut

Der Stellevertretende Gazprom-CEO Alexander Medvedev hat sich zu Wort gemeldet. Und was er gesagt hat, dürfte den Anteilseignern des weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven gut gefallen. Denn demnach läuft es gleich in mehreren Geschäftsbereichen operativ … mehr