Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Jetzt aussteigen?

Die Nachrichtenlage bei Gazprom ist derzeit nicht erfreulich: Neben der sich verstärkenden Spannungen zwischen Russland und der Ukraine waren auch die Bestätigung des negativen Ratingausblicks durch Fitch und der Ausstieg westlicher Partner aus Nord Stream 2 eine Belastung für die Aktie. Auch die Analysten sind zunehmend skeptisch…

So raten von den 14 Analysten, die sich regelmäßig mit der Gazprom-Aktie befassen, jetzt nur noch zwei zum Kauf. Sieben Experten stufen die Anteile des weltgrößten Erdgasproduzenten mit „Halten“ ein, fünf empfehlen Anlegern den Ausstieg. Allerdings liegt das durchschnittliche Kursziel mit 4,51 Dollar immer noch über dem aktuellen Kursniveau von 4,28 Dollar.

Nichts für schwache Nerven
Die Aktie von Gazprom bleibt natürlich weiterhin ein heißes Eisen. Der Konzern hat zahlreiche Herausforderungen in den kommenden Monaten und Jahren zu meistern, allen voran die Finanzierung wichtiger Pipelines bei gleichzeitiger Ausschüttung von 50 Prozent der Gewinne. Daher sollten nach wie vor ausnahmslos mutige Anleger mit einem langen Atem auf die enorm günstig bewertete Aktie (KGV von 4, KBV von 0,3 und Dividendenrendite von 6,1 Prozent) setzen. Der Stopp sollte bei 3,10 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Schärfere US-Sanktionen sind … gut!

Der US-Kongress hat sich klar für verschärfte Russland-Sanktionen ausgesprochen. Stimmen noch der Senat und Präsident Trump zu, wird Gazproms Prestigeprojekt Nord Stream 2 stark gefährdet, da dadurch den westlichen Partnern für die Pipeline Strafen drohen. Doch in zumindest einem Punkt könnte dies … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Tag der Entscheidung

Es ist eines der prestigeträchtigsten Pipeline-Projekte für den Erdgasriesen Gazprom: die zweite Ostseepipeline Nord Stream 2. Doch sollten sich die US-Kongressabgeordneten heute dazu entschließen, die Sanktionen gegen Russland weiter zu verschärfen, würde dieses Projekt massiv gefährdet werden. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Schicksalstag für Gazprom, Shell & Co

Aktionäre von Gazprom, Shell und anderer Energiefirmen dürften heute gespannt nach St. Petersburg blicken. Denn dort treffen sich Vertreter der OPEC und anderer wichtiger Fördernationen wie Russland, um über das weitere Vorgehen bei der Stabilisierung der Ölpreise zu beraten. Die Marktteilnehmer … mehr