Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Jetzt aussteigen?

Die Nachrichtenlage bei Gazprom ist derzeit nicht erfreulich: Neben der sich verstärkenden Spannungen zwischen Russland und der Ukraine waren auch die Bestätigung des negativen Ratingausblicks durch Fitch und der Ausstieg westlicher Partner aus Nord Stream 2 eine Belastung für die Aktie. Auch die Analysten sind zunehmend skeptisch…

So raten von den 14 Analysten, die sich regelmäßig mit der Gazprom-Aktie befassen, jetzt nur noch zwei zum Kauf. Sieben Experten stufen die Anteile des weltgrößten Erdgasproduzenten mit „Halten“ ein, fünf empfehlen Anlegern den Ausstieg. Allerdings liegt das durchschnittliche Kursziel mit 4,51 Dollar immer noch über dem aktuellen Kursniveau von 4,28 Dollar.

Nichts für schwache Nerven
Die Aktie von Gazprom bleibt natürlich weiterhin ein heißes Eisen. Der Konzern hat zahlreiche Herausforderungen in den kommenden Monaten und Jahren zu meistern, allen voran die Finanzierung wichtiger Pipelines bei gleichzeitiger Ausschüttung von 50 Prozent der Gewinne. Daher sollten nach wie vor ausnahmslos mutige Anleger mit einem langen Atem auf die enorm günstig bewertete Aktie (KGV von 4, KBV von 0,3 und Dividendenrendite von 6,1 Prozent) setzen. Der Stopp sollte bei 3,10 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ist das nicht zu viel?

Gazprom hat angekündigt, dass bei der anstehenden Reise von Konzernchef Alexej Miller nach China die Pläne für eine zweite Pipeline in das Land konkretisiert werden sollen. Diese zweite, westliche Route könnte langfristig aus strategischer Sicht durchaus sinnvoll sein, kurzfristig überwiegen aber … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Das tut weh

Mit der Aktie des Erdgasriesen Gazprom geht es im heutigen Handel merklich bergab. Damit trübt sich auch das zuvor freundliche Chartbild wieder etwas ein. Der Hauptgrund für die schwache Performance des Kurses dürfte vor allem ein kritischer Analystenkommentar aus dem Hause Morgan Stanley sein. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Wird die hohe Verschuldung zum Risiko?

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat ehrgeizige Pipelinepläne, um seine ohnehin schon enorme Marktmacht in Europa weiter auszubauen. Darüber hinaus will man noch in diesem Jahrzehnt erstmals auch China mit sibirischem Erdgas versorgen. Doch all diese Projekte sind teuer und verschlechtern die … mehr