Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Das wird teuer!

Gazprom muss die geplante Nord-Stream-2-Gaspipeline durch die Ostsee womöglich alleine bauen, also ohne die geplanten fünf westlichen Partner. Denn die Unternehmen ziehen ihre Anmeldung bei der polnischen Wettbewerbsbehörde zurück, wie  Gazprom, Engie (früher GDF Suez), OMV, Shell, Uniper und Wintershall am Freitag mitteilten.

Gazprom hätte an der Nord-Stream-2-Gesellschaft 50,0 Prozent halten sollen, die fünf Partner jeweils 10,0 Prozent, sah der Gesellschaftervertrag vor. Der wird jedoch nicht umgesetzt, Gazprom bleibt 100-Prozent-Eigentümer der Nord Stream 2 AG. Nord Stream 2 soll auf rund 1.200 Kilometern Länge von der Region Sankt Petersburg (Russland) durch die Ostsee bis zur deutschen Küste führen - mit zwei parallelen Leitungen auf dem Meeresboden mit jeweils 27 Milliarden Kubikmeter Jahreskapazität, in Summe also rund 55 Milliarden Kubikmeter. Die beiden Leitungen sollten 2018 bis 2019 gebaut werden und bis Ende 2019 in Betrieb gehen. Als vorläufiger Investitionsaufwand waren knapp acht Milliarden Euro veranschlagt, vollständig privat finanziert.

Finanzielle Herausforderung
Für Gazprom sind das schlechte Nachrichten. Schließlich hat der Konzern mit dem Bau der Pipelines nach China ohnehin schon einen finanziellen Kraftakt zu bewältigen. Die Finanzierungsbedingungen für russische Unternehmen sind derzeit immer noch eher suboptimal. Zudem kommt die geplante Anordnung der russischen Regierung, dass halbstaatliche Konzerne künftig 50 Prozent des Nettogewinns als Dividende ausschütten müssen, zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt.

 

Große Probleme, aber auch große Chancen
Wegen des finanziellen Kraftaktes, den Gazprom in den kommenden Monaten und Jahren zu bewältigen hat, und der politischen Risiken bleibt die Aktie des Erdgasriesen ausnahmslos für mutige Anleger geeignet. Wer auf eine Neubewertung der extrem günstig bewerteten Anteile (2016er-KGV von 4; KBV von 0,3 und eine Dividendenrendite von möglicherweise bald über zehn Prozent) setzen will, sollte den Stopp bei 3,10 Euro belassen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Jetzt aussteigen?

Die Gazprom-Aktie fällt und fällt. Während andere Energietitel wie etwa Shell zuletzt im Zuge der Ölpreiserholung wieder deutlich Boden gut machen konnten, ist dies bei Gazprom aktuell in keinster Weise zu erkennen. Sollten Anleger nun die Reißleine ziehen und sich von den Anteilscheinen des … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Wichtiger Erfolg für Gazprom

Im Zuge des jüngsten Kursverfalls beim Ölpreis ging es auch mit der bereits zuvor charttechnisch angeschlagenen Aktie von Gazprom deutlich bergab. Im heutigen Handel erholen sich die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten allerdings wieder – es gibt gute Nachrichten für den russischen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das Ende der Talfahrt?

Die vergangenen Wochen waren für die Anteilseigner von Gazprom alles andere als erfreulich. Denn der Aktienkurs des weltgrößten Erdgasproduzenten ist zuletzt wieder deutlich unter Druck geraten und um fast 20 Prozent gesunken. Kommt es nun bald zur Trendwende oder setzt sich die Talfahrt weiter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Aus der Traum?

Über viele Monate hinweg konnten sich die Aktionäre des russischen Erdgasriesen Gazprom durchaus berechtigte Hoffnungen auf eine zweistellige Dividendenrendite machen. Doch durch die jüngste Entwicklung scheint die Anhebung der Ausschüttungsquote von knapp 25 auf 50 Prozent auszufallen. Allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Dividendenerhöhung in Gefahr?

Es hatte sich bereits angedeutet: Die westlichen Partner für Gazprom beim Projekt Nord Stream 2 halten sich zurück, womit der Erdgasriese den Pipeline-Bau nun doch alleine finanzieren muss. Das ist zwar kein Beinbruch, könnte aber dafür sorgen, dass die erhoffte Dividendenanhebung erneut verschoben … mehr