Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Jetzt nur keine Panik

In einem ohnehin eher trüben Marktumfeld geht es mit den Anteilscheinen des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom steil bergab. Bereits nach kurzer Zeit verbilligten sich die Papiere um mehr als vier Prozent. Allerdings besteht für die Aktionäre des russischen Energieriesen kein Grund zur Panik.

Denn die Gazprom-ADRs werden heute mit dem Dividendenabschlag in Höhe von knapp 0,24 Dollar (etwa 0,22 Euro) gehandelt. Ohne diesen Abschlag würden die Gazprom-Titel sogar leicht im Plus notieren. Anlegern dürfte die Dividende im Laufe des kommenden Monats auf ihrem Konto gutgeschrieben werden, genaue Daten diesbezüglich sind aktuell leider noch nicht bekannt.

Zweistellige Renditen 2017?
Während sich angesichts der diesjährigen Ausschüttung die Dividendenrendite auf etwas mehr als fünf Prozent beläuft, sind für das kommende Jahr noch weitaus mehr drin. Denn die russische Regierung will, dass die halbstaatlichen Konzerne in Zukunft 50 Prozent der Jahresgewinne als Dividende auszahlen sollen. Gemessen an dem für das laufende Jahr erwarteten Gewinn von 0,97 Euro je Aktie wäre demnach 2017 eine Ausschüttung von 0,48 Euro möglich und somit Renditen im zweistelligen Bereich möglich.

Für Mutige weiter attraktiv
Die Aktie von Gazprom ist zwar nach wie vor nichts für konservative Anleger, wer allerdings über etwas Mut und einen langen Atem verfügt, kann sich durchaus ein paar Stücke der extrem günstig bewerteten Aktie in das Depot legen. Der Stoppkurs sollte bei 3,10 Euro belassen werden.


 

Die Legende als Lehrmeister

Warren Buffett: Sein Weg. Seine Methode. Seine Strategie.

Autor: Hagstrom, Robert G.
ISBN: 9783864703751
Seiten: 300
Erscheinungsdatum: 15.04.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

In der komplett überarbeiteten, dritten Auflage seines Bestsellers (über 1,2 Millionen verkaufte Exemplare) stellt Robert G. Hagstrom Warren Buffetts Investment-Methode vor und verdeutlicht sie anhand vieler Beispiele. Alle wichtigen Käufe in der Karriere von Warren Buffett werden skizziert und analysiert. Auch ganz normale Investoren können so von der Erfahrung und den Erfolgen des größten Investors aller Zeiten profitieren. Hagstrom wirft einen Blick auf den Menschen Buffett und seinen Ansatz des Value Investing, den er weltweit populär gemacht hat. In der dritten Auflage werden außerdem die neuesten Akquisitionen und Investitionen unter die Lupe genommen. Neu ist ebenfalls der Themenkomplex Behavioral Finance: Wie kann ich als Investor all jene psychologischen Fallen umgehen, die einem langfristigen Anlageerfolg im Weg stehen?

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 3 Gründe für den Kauf

Die Aktie von Gazprom ist und bleibt einer der beliebtesten Titel bei Deutschlands Privatanlegern. Doch an der Aktie scheiden sich derzeit wahrlich die Geister. Sollte man jetzt unbedingt einsteigen oder weiter die Finger vom Erdgasriesen lassen? DER AKTIONÄR zeigt auf, was für und was gegen die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 3 Gründe für den Verkauf

Die Aktie von Gazprom ist und bleibt einer der beliebtesten Titel bei Deutschlands Privatanlegern. Doch an der Aktie scheiden sich derzeit wahrlich die Geister. Sollte man jetzt unbedingt einsteigen oder weiter die Finger vom Erdgasriesen lassen? DER AKTIONÄR zeigt auf, was für und was gegen die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Merkel und Gabriel „kämpfen“ für Gazprom

Der US-Senat hat in einer derzeit wahrlich seltenen Geschlossenheit mit 97 Prozent für deutlich schärfere Sanktionen gegen Russland gestimmt, die etwa auch den Bau und die Finanzierung von Gazproms Nord-Stream-2-Pipeline erheblich erschweren könnten. Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Gabriel … mehr