Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Hoffnung auf Entspannung

Aktionäre der stark von der Politik beeinflussten Gazprom-Aktie können neue Hoffnung schöpfen: Nach dem erfolglosen Krisentreffen im Ukraine-Konflikt haben die prorussischen Separatisten im Bürgerkriegsgebiet Donbass ihre Bereitschaft zu Gesprächen mit der ukrainischen Führung betont.

Die Aufständischen forderten jedoch, dass sich aber die prowestliche Regierung in Kiew an die vereinbarte Waffenruhe halten muss. Das ukrainische Militär und die Separatisten werfen sich gegenseitig Brüche der Feuerpause vor. Russlands Außenminister Sergej Lawrow hatte bei dem Treffen mit seinen Amtskollegen aus Deutschland, der Ukraine und Frankreich am Montag Gespräche zwischen Kiew und den Aufständischen gefordert. Ein geplanter Krisengipfel wurde bislang allerdings noch nicht vereinbart.

Es ist noch ein langer Weg

Eine Deeskalation im Konflikt in der Ostukraine würde sich natürlich positiv auf russische Aktien wie Gazprom auswirken. Allerdings ist derzeit noch in keinster Weise absehbar, ob und wann es wirklich zu einer nachhaltigen Entspannung kommt. Daher bleiben die Gazprom-Papiere ausnahmslos für mutige Anleger geeignet (Stopp: 2,70 Euro)
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Tag der Entscheidung

Es ist eines der prestigeträchtigsten Pipeline-Projekte für den Erdgasriesen Gazprom: die zweite Ostseepipeline Nord Stream 2. Doch sollten sich die US-Kongressabgeordneten heute dazu entschließen, die Sanktionen gegen Russland weiter zu verschärfen, würde dieses Projekt massiv gefährdet werden. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Schicksalstag für Gazprom, Shell & Co

Aktionäre von Gazprom, Shell und anderer Energiefirmen dürften heute gespannt nach St. Petersburg blicken. Denn dort treffen sich Vertreter der OPEC und anderer wichtiger Fördernationen wie Russland, um über das weitere Vorgehen bei der Stabilisierung der Ölpreise zu beraten. Die Marktteilnehmer … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Deshalb fällt die Aktie

In den vergangenen Monaten wurden die Anteilseigner des russischen Erdgasriesen Gazprom regelmäßig durch zum Teil deutliche Kursrückgänge gebeutelt. Auch zum heutigen Handelsstart geht es mit dem Aktienkurs wieder nach unten. Allerdings dürfte dies bei den Aktionären wohl kaum für größeren Unmut … mehr