Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Gewinn gesteigert, Erwartungen verfehlt

Gazprom hat die Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt. Demnach konnte der weltgrößte Gasproduzent seinen Nettogewinn im Vergleich zum Vorjahr um 13 Prozent auf 228 Milliarden Rubel (5,6 Milliarden Dollar) erhöhen. Damit lag das Konzernergebnis allerdings unter den Analystenprognosen von 266 Milliarden Rubel. Ein Hauptgrund hierfür waren hohe Rückstellungen im Volumen von 144,5 Milliarden Rubel. Der Großteil davon stehe Unternehmensangaben zufolge im Zusammenhang mit den unbezahlten Rechnungen der Ukraine.

Nur für Mutige

DER AKTIONÄR hält an seiner Einschätzung fest: Die Bewertung der Gazprom-Aktie ist mit einem KGV von 3 und einem KBV von 0,3 extrem niedrig. Wegen der hohen Volatilität sowie vor allem der politischen Risiken ist der Titel allerdings ausnahmslos für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet. Der Stoppkurs sollte nach wie vor bei 4,70 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das wird teuer ….

Es ist für die Anteilseigner des weltgrößten Erdgasproduzenten eine wirklich nervige „never ending story“. Nun gab es im Streit mit dem langjährigen Geschäftspartner, dem ukrainischen Energieversorger Naftogaz, ein neues Urteil – welches Gazprom und seinen Aktionären wohl weniger schmecken dürfte. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Deshalb steigt die Aktie

Im heutigen Handel kann die Aktie von Gazprom deutlich zulegen. Für diese für die Anteilseigner erfreuliche Kursentwicklung gibt es gleich mehrere Gründe. Zwei betreffen die operative Geschäftsentwicklung des russischen Erdgasriesen beziehungsweise der Tochter, einer ist ein positiver … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das macht Mut

Die Anteilscheine von Gazprom kommen weiterhin kaum von der Stelle. Zu sehr belasten die Sorgen der Anleger vor einer Zuspitzung des Handelsstreits zwischen den USA und China und vor Aktien aus Schwellenländern. Dabei läuft es rein operativ betrachtet für den weltgrößten Erdgasproduzenten nach wie … mehr