Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Ende des Gasstreits rückt näher

In dem seit Monaten schwelenden Gasstreit zwischen Gazprom und der Ukraine bahnt sich endlich eine Lösung an. So hat der russische Energieminister Alexander Nowak Zustimmung für einen Kompromissvorschlag des EU-Kommissars Günther Oettinger signalisiert. Demnach soll die Ukraine bis Ende Oktober zwei Milliarden Dollar der offenen Forderungen von Gazprom begleichen. Bis Ende des Jahres sollen weitere 1,1 Milliarden Dollar nach Moskau fließen. Obwohl damit nur einen Teil der Schulden von mehr als fünf Milliarden Dollar bezahlt worden ist, soll Gazprom im Gegenzug die Gaslieferungen ins Nachbarland wieder aufnehmen. Der Preis soll dann bei den von Gazprom geforderten 385 Euro pro 1.000 Kubikmeter liegen. Bis Ende der laufenden Woche sollen beide Parteien dem Vorschlag zustimmen.

Endlich Rückenwind für die Aktie?

Eine Entspannung im schwelenden Gasstreit mit der Ukraine sollte der Gazprom-Aktie Rückenwind verleihen. Die mit einem KGV von 2,7 und einem KBV von 0,25 sehr günstig bewerteten Papiere des weltgrößten Gasproduzenten bleiben daher weiterhin attraktiv. Zugreifen sollten allerdings weiterhin ausnahmslos mutige Anleger (Stopp: 4,70 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr