Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Dividendenprognose gesenkt

Russlands Finanzministerium rechnet für die kommenden Jahre mit einer niedrigeren Dividendenzahlung von Gazprom. Nachdem in Moskau zuvor für das Jahr 2016 eine Ausschüttung von insgesamt 124,7 Milliarden Rubel erwartet worden war, sind es nun nur noch 84,4 Milliarden Rubel. Dies entspricht einer Kürzung der Prognose um 32 Prozent. Hintergrund für die pessimistischere Einschätzung ist der teure Bau der Pipeline nach China. Im Mai vereinbarten Gazprom und der chinesische Staatskonzern CNPC einen 30-jährigen Liefervertrag. Im Rahmen dessen investieren die Russen rund 55 Milliarden Dollar in eine Pipeline nach China. Ein Teil dieser Summe wird durch chinesische Vorauszahlungen aufgebracht, den Rest will Gazprom selbst finanzieren. Hierfür dürfte der Konzern, an dem der russische Staat 50 Prozent plus eine Aktie hält, wohl die Ausschüttungsquote zurückfahren, wodurch die Dividende sinken wird.

Rendite bleibt hoch

Die Nachricht, dass die Dividende für die kommenden Jahre geringer ausfallen dürfte als bislang erwartet worden war, ist natürlich negativ zu werten. Der Kurs von Gazprom geriet daher gestern bereits leicht unter Druck. Allerdings sollte festgehalten werden, dass die für 2016 erwartete Dividende immer noch über der Dividende für das abgelaufene Jahr liegt. Und die Rendite für das abgelaufene Jahr beträgt immerhin stattliche fünf Prozent. Die Gazprom-Aktie bleibt für mutige Anleger weiter ein klarer Kauf (Stoppkurs: 4,70 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das war wichtig

Ein bedeutender Erfolg für Gazprom: Bei der Finanzierung der zweiten Ostseepipeline von Russland nach Deutschland, Nord Stream 2, ist es dem weltgrößten Erdgasproduzenten nach monatelangen Verhandlungen nun doch gelungen, trotz politischem Gegenwind westliche Partner mit ins Boot zu holen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF-Tochter: Keine Alternative zu Gazprom!

Mario Mehren, der Chef der BASF-Tochter Wintershall, fordert in einem Interview die schrittweise Rücknahme der Sanktionen gegen Russland. Er betont, dass Russland „langsam die Geduld verliert“. Diese Entwicklung ist seiner Ansicht nach für Deutschland schlecht – auch aus wirtschaftlicher Sicht. mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Glauben Sie nicht den ganzen Quatsch!

Sie kommen immer wieder. Es sind stets die gleichen Überschriften, sobald sich das politische Klima zwischen Russland und dem Westen wieder verschlechtert: „Drehen uns Putin/Gazprom/die Russen/oder wer auch immer das Erdgas ab?“ Doch warum in aller Welt sollte Russland das tun? Zumal aktuell eher … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Jetzt aussteigen?

Die Gazprom-Aktie fällt und fällt. Während andere Energietitel wie etwa Shell zuletzt im Zuge der Ölpreiserholung wieder deutlich Boden gut machen konnten, ist dies bei Gazprom aktuell in keinster Weise zu erkennen. Sollten Anleger nun die Reißleine ziehen und sich von den Anteilscheinen des … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Wichtiger Erfolg für Gazprom

Im Zuge des jüngsten Kursverfalls beim Ölpreis ging es auch mit der bereits zuvor charttechnisch angeschlagenen Aktie von Gazprom deutlich bergab. Im heutigen Handel erholen sich die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten allerdings wieder – es gibt gute Nachrichten für den russischen … mehr