Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Brüssel macht jetzt ernst

Das neben der Pipeline nach China wohl wichtigste Projekt für Gazprom dürfte aktuell die Schwarzmeer-Pipeline South Stream sein. Diese soll russisches Erdgas unter Umgehung der Ukraine über Bulgarien, Serbien, Ungarn und Österreich nach Westeuropa leiten. Zuletzt konnte das Gazprom-Management diesbezüglich einige Teilerfolge verbuchen. Nun übt allerdings Brüssel Druck auf Serbien aus und drängt den Staat, der auf einen Beitritt in die EU hofft, zum Baustopp. So hat die Kommission dem Balkanstaat "empfohlen“ den Bau der Pipeline "vorerst" zu stoppen bis die rechtlichen Unsicherheiten bezüglich des Projekts geklärt sind.

Offene Rechtsfragen

Brüssel stört sich daran, dass Gazprom bei der Pipeline South Stream sowohl Gaslieferant als auch Betreiber wäre. Dies verstoße gegen EU-Recht. Der Gazprom-Partner bei diesem Projekt, Österreichs Energieriese OMV, hielt jüngst dagegen. Eine abschließende rechtliche Klärung des Sachverhalts steht noch aus. Gazprom versucht offenbar noch so schnell wie möglich Fakten zu schaffen, Brüssel will diesen Versuch nun torpedieren.

Ein Kauf – aber nur für Mutige

Die Aktie von Gazprom bleibt angesichts der enorm günstigen Bewertung nach wie vor ein klarer Kauf – wegen der bestehenden politischen Risiken allerdings ausnahmslos für mutige Anleger. Der Stopp sollte bei 4,70 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das sagt Putin zur Dividende

Eigentlich sollten alle halbstaatlichen Konzerne Russlands 50 Prozent ihrer Gewinne als Dividende auszahlen, wodurch die Dividendenrendite bei Gazprom auf mehr als zehn Prozent ansteigen würde. Doch wegen hoher Investitionen wurde bereits 2016 eine Ausnahme gemacht. Nun meldet sich Staatschef Putin … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Ein Segen für Royal Dutch Shell und Gazprom?

Saudi-Arabien und Russland haben sich darauf verständigt, zur Stützung der Ölpreise die am 30. Juni auslaufenden Förderkürzungen bis zum Ende des ersten Quartals 2018 fortzusetzen. Diese Meldung hat den Ölpreis im frühen Handel beflügelt und hilft natürlich auch Energieriesen wie Royal Dutch Shell … mehr