Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: „Risiken sind extrem hoch“

Gazprom-Chef Alexej Miller hat gestern gegenüber dem russischen Nachrichtensender "Rossija 24" erneut vor Lieferengpässen für Europa wegen des Konflikts mit der Ukraine gewarnt: „Die Risiken von Unterbrechungen sind extrem hoch.“ Am Dienstag hat Gazprom allerdings auch wieder die Lieferungen an das Nachbarland aufgenommen.

Zuvor hatte der ukrainische Versorger Naftogaz 378 Millionen Dollar für knapp eine Milliarde Kubikmeter Gas überwiesen. Im November wurde zudem mit einer Zahlung von 1,45 Milliarden Dollar zumindest ein Teil der offenen Rechnungen beglichen. Bis zum März 2015 wird Gazprom die Ukraine gegen Vorauszahlung weiterhin mit Gas versorgen. Wie es danach weiter gehen wird, ist derzeit noch völlig offen. Als Transitland wird die Ukraine jedenfalls weiterhin sehr wichtig für Gazprom bleiben. Zumal die Pipeline South Stream in der vergangenen Woche auf Eis gelegt wurde.

Abwarten

Nachdem die Aktie von Gazprom unter den Stoppkurs des AKTIONÄR gerutscht ist, sollten Anleger an der Seitenlinie verharren. Erst im Falle einer nachhaltigen Bodenbildung sowie einer Verbesserung des Sentiments für russische Aktien können mutige Anleger bei der enorm günstig bewerteten Aktie zugreifen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das erwarten die Experten für 2017

Die Aktie von Gazprom befindet sich nach dem starken Kursanstieg im Konsolidierungsmodus. Viele Anleger fragen sich, ob nun ein guter Zeitpunkt wäre, beim weltgrößten Erdgasproduzenten einzusteigen. DER AKTIONÄR zeigt auf, mit welcher Geschäftsentwicklung beim Energieriesen zu rechnen ist. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist geschafft!

Über viele Monate hinweg haben sich die Verhandlungen zwischen den beiden Parteien hingezogen, jetzt sollte es endlich so weit sein: Der österreichische Energiekonzern OMV und der russische Erdgasproduzent Gazprom haben sich auf ein groß angelegtes Tauschgeschäft verschiedener Assets geeinigt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das wäre wirklich sehr gut …

Die Aktie von Gazprom konnte gestern kräftig zulegen. Die Einigung der Nicht-OPEC-Staaten, nach dem Vorbild der OPEC-Länder ebenfalls die Ölproduktion zu drosseln, ließ den Ölpreis und damit nahezu alle Energietitel anziehen. Und auch die heutige Meldung dürfte den Gazprom-Titeln weiteren Schwung … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell, Gazprom & Co: Die Party geht weiter

Mit einem historischen Schulterschluss wollen das Ölkartell OPEC und andere Förderländer die Preise für Rohöl weiter nach oben treiben und einigten sich auf eine weitere Kürzung der Ölförderung um 558.000 Barrel am Tag. Der Ölpreis zieht kräftig an – und mit ihm die Aktien von Royal Dutch Shell … mehr