Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: „Das ist nicht wahr!“

Nachdem in der vergangenen Handelswoche Spekulationen aufkamen, wonach Gazprom an einem Einstieg am South-Stream-Partner OMV interessiert ist, folgte nun das Dementi aus Russland. Gazprom-Vizechef Alexander Medvedev erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters ganz klar: „Das ist nicht wahr!“
Insidern zufolge soll es zwischen Gazprom und dem OMV-Großaktionär IPIC gegeben haben. Der Konzern aus Abu Dhabi hält derzeit 24,9 Prozent der OMV-Anteile. Einigen Experten zufolge wäre ein Einstieg Gazproms bei OMV durchaus sinnvoll. Schließlich versucht der russische Gasriese seit Jahren, beharrlich seine Position in Westeuropa zu stärken. Durch den Anteilstausch mit der BASF-Tochter Wintershall konnte sich Gazprom etwa Zugang zu weiteren Gasspeichern sichern.

Aktie bleibt attraktiv

Unabhängig davon, ob es doch noch zu einem Einstieg bei OMV kommen würde oder nicht bleiben die Gazprom-Papiere für mutige Anleger ein klarer Kauf. Der seit Jahren hochprofitable Weltmarktführer im Gasgeschäft bleibt wegen der enorm günstigen Bewertung nach wie vor sehr attraktiv. Der Stoppkurs sollte weiter bei 4,70 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Diese Marken sind jetzt wichtig

Die russischen Aktien erholen sich allmählich wieder von den zum Teil dramatischen Kursverlusten im Zuge der erneut verschärften Sanktionen gegen Russland. Auch bei der Aktie von Gazprom ging es zuletzt wieder leicht nach oben. Diese charttechnischen Marken sind für eine weitere Erholung jetzt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: WAS für eine Woche

Es gab in der Vergangenheit für die Anteilseigner des Rohstoffriesen Gazprom sicherlich weitaus erfreulichere Handelswochen als die abgelaufene. US-Präsident Donald Trump war hauptverantwortlich für die spektakulären Kursturbulenzen an der russischen Börse, die auch Gazprom erheblich … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ade Dividendenwachstum …

Lange wurde bei Gazprom auf kräftige Dividendenanhebungen spekuliert. Schließlich forderte die russische Regierung von allen halbstaatlichen Konzernen, die Ausschüttungsquote auf 50 Prozent zu erhöhen, was bei Gazprom eine Verdopplung der Dividende zur Folge gehabt hätte. Doch daraus wird nun … mehr