Qiagen
- Marion Schlegel - Redakteurin

Freud und Leid bei den Biotechs: Qiagen und Biotest unter der Lupe

Während die Aktie von Qiagen am Freitag den freundlichen Kurs der vergangenen Monate fortsetzen konnte, muss die Aktie von Biotest einen herben Rückschlag verkraften. Der Wert verlor zeitweise fast 30 Prozent seines Wertes. Der Antikörper Tregalizumab erreichte in einer Phase-IIb-Studie bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer rheumatoider Arthritis den primären Endpunkt nicht, wie das Unternehmen mitteilte. Das BioPharma-Unternehmen AbbVie könne nun innerhalb der nächsten 90 Tage entscheiden, ob die gemeinsame Entwicklung weitergeführt werde. Eine Einstellung der Entwicklung könnte den Gewinn von Biotest 2015 um bis zu 30 Millionen Euro belasten.

Zuletzt hatte Analyst Torben Teichler von der Privatbank Hauck & Aufhäuser die Bedeutung dieser Studiendaten hervorgehoben. Die anschließende Entscheidung von AbbVie über eine mögliche Phase-III-Entwicklung könnte demnach eine der wichtigsten Nachrichten im laufenden Jahr sein, so Teichler vor Kurzem. Die Chance auf eine Markteinführung bis 2019 würde bei einer positiven Entscheidung steigen. In der Indikation rheumatoide Arthritis hatte der Experte das Potenzial für einen Spitzenumsatz von mehr als zwei Milliarden Euro pro Jahr errechnet. Bei einer geschätzten Lizenzgebühr von 15 Prozent hätte das laut Teichler für Biotest Gewinne von mehr als 300 Millionen Euro bedeutet. Dies unterstreicht die Bedeutung des Antikörpers für Biotest. Im laufenden zweiten Quartal stehen aber auch noch finale Phase-II-Studiendaten für Indatuximab Ravtansine (BT-062) an. Auch diesem wird Blockbuster-Potenzial beigemessen. Im Zuge des Einbruchs rutschte das Papier unter den Stoppkurs des AKTIONÄR.

Verlässlicher Biotech-Star

Deutlich freundlicher sieht die Lage derzeit bei Qiagen aus. Das Papier legte am Freitag erneut zu, nachdem der US-Wettbewerber Cepheid mit seinem Umsatz und Gewinn im ersten Quartal die Markterwartungen übertroffen hatte. Dies könnte einem Händler zufolge auch den Kurs des deutschen Biotech-Unternehmens stützen, zumal die Cepheid-Papiere im nachbörslichen US-Handel um rund fünf Prozent angesprungen waren. Anleger lassen hier die Gewinne laufen und bleiben mit einem Stopp bei 17,60 Euro investiert.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Qiagen-Aktie gibt weiter Gas nach Übernahmeangebot

In die Aktie von Qiagen ist zuletzt wieder ordentlich Bewegung gekommen. Positiv aufgenommen wurde die Ankündigung der geplanten Übernahme von Exiqon. Die im TecDAX notierte Qiagen hat für die dänische Exiqon zuletzt ein Übernahmeangebot vorgelegt. Mit der Übernahme von Exiqon will Qiagen das … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bewegung bei den deutschen Biotechs

Welch ein Kontrast – die vergangenen Wochen haben einmal mehr die ganze Facette der Biotechnologiebranche deutlich gemacht. In kaum einem anderen Sektor liegen hohe Gewinnchancen und großes Verlustrisiko so nahe beieinander. Während die Aktie von Epigenomics zuletzt regelrecht nach oben … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Qiagen: Da staunen die Analysten

Der starke Dollar belastet und der Preiskampf im Geschäft mit HPV-Tests, also der Prüfung, ob der Gebärmutterhals von DNS-Viren befallen ist, welche die Schleimhäute zu unkontrolliertem Wachstum veranlassen können. Selbst bereinigt um diese Währungseffekte sind die Ergebnisse von Qiagen im zweiten … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Qiagen: Es wird spannend

Ein harter Preiskampf in den USA und der starke US-Dollar dürften laut Analysten das Biotechnologie-Unternehmen Qiagen im vergangenen Jahr viel Geld gekostet haben und auch 2015 weiter belasten. Bei seinen Tests für Gebärmutterhalskrebs (HPV) hatte Qiagen vergangenes Jahr seinen US-Kunden hohe … mehr