freenet
- Stefan Limmer - Redakteur

Freenet: Achtung!

Nachdem Freenet in der vergangenen Woche den Markt mit schwächeren Quartalszahlen enttäuscht hat, am heutigen Morgen der nächste Schock für die Aktionäre. Die Aktie eröffnete tief im Minus. Grund für den Kursabschlag war jedoch nur die Auszahlung der Dividende in Höhe von 1,45 Euro je Aktie.

Insgesamt schüttete der Mobilfunkanbieter 185,6 Millionen Euro an die Anteilseigner aus. Bereits am 8. Mai präsentierte der TecDAX-Konzern die Quartalszahlen. Freenet musste einen Rückgang beim Konzernumsatz um knapp 58 Millionen Euro verbuchen. Auch der durchschnittliche monatliche Umsatz pro Kunde fiel im ersten Quartal dieses Jahres auf 21,20 Euro und lag damit 40 Cent unter dem Vorquartal. Grund für das schwächere Ergebnis waren laut dem Konzern reduzierte Aktivitäten bei Hardware-Verkäufen, ein verringertes Prepaid-Geschäft. Für das Gesamtjahr peilt das Unternehmen aber trotz des schwachen Starts weiterhin ein EBITDA in Höhe von 365 Millionen Euro an.

Halteposition

Der Absturz nach den zahlen holte die Freenet-Aktie sehr zügig wieder auf. Mit Blick auf die bestätigte Prognose bleiben investierte Anleger weiter dabei. Der Stopp des AKTIONÄR liegt weiterhin bei 18,50 Euro und das Kursziel bei 27,50 Euro. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Freenet mit doppelter Kurs-Chance

Focus Money verweist auf den steigenden Preis-Wettbewerb in dem kaum mehr wachsenden Markt für Mobilfunk-Dienstleistungen. Freenet reagiert darauf mit dem Einstieg in das digitale Fernseh-Geschäft. Seitdem streiten sich die Analysten über die sich daraus ergebenden Chancen und Risiken. Die Anleger … mehr
| Bianca Wirth | 0 Kommentare

Freenet kann's noch – Aktie im Höhenflug

Der einstige Highflyer Freenet ist zurück. Zumindest heute. Die Aktie ist auf den höchsten Stand seit Anfang Juni gesprungen. In der Spitze ging es um fast vier Prozent für das Papier nach oben. Grund für den Freudensprung sind Zahlen zum zweiten Quartal. mehr