Facebook
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Facebook ist out – aber Whatsapp, Instagram und die Aktie boomen

Selbst die eine oder andere Oma wurde bereits auf Facebook gesichtet. Das Portal ist allgegenwärtig. Dennoch, oder gerade deswegen, verliert das Portal bei Teenagern an Coolness. Nun gab es eine weitere Studie dazu. Magid Associates zufolge sind in den USA mittlerweile nur noch 88 Prozent der 13- bis 17-jährigen auf Facebook aktiv. 2014 waren es noch 94 Prozent. Stattdessen unterhalten sich die Teens über Messenger-Apps wie Whatsapp – welche ebenfalls zu Facebook gehört.

Auch die Tochter Instagram floriert. Aufgrund wachsenser Nutzerzahlen und der fortschreitenden Monetarisierung (es wird mehr Werbung eingeblendet) hat die Citigroup den fairen Wert für die Photo-Community deutlich angehoben. Er liege nun bei 35 Milliarden Dollar nach zuvor 19 Milliarden Dollar. Gezahlt hatte Facebook 2012 lediglich rund eine Milliarde Dollar. Das Kursziel für Facebook haben die Analysten gleichzeitig von 86 auf 91 Dollar nach oben geschraubt.

Auch für den AKTIONÄR bleibt Facebook eine Aktie mit Potenzial. Mehr dazu im neuen DAF-Video.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Heiße Gerüchte um Snapchat

Als Snapchat 2011 an den Start ging, war die Erwartungshaltung nicht besonders hoch – Facebook, Instagram und Twitter dominierten die sozialen Medien. Fünf Jahre später zählt Snapchat zu den Marktführern – und sein Gründer Evan Spiegel als jüngster Milliardär aller Zeiten. Mit dem Börsengang von … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Facebook wird weiter wirbeln

Die Platow Börse behauptet, Facebook besitze als „beliebtestes soziales Netzwerk der westlichen Welt (…) eine gesellschaftliche Sonderrolle“. Facebook werde zunehmend als Informationsquelle wahrgenommen, weshalb sich Politiker regelmäßig über extremistische Absonderungen der Nutzer von Facebook … mehr