Facebook
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Facebook ist out – aber Whatsapp, Instagram und die Aktie boomen

Selbst die eine oder andere Oma wurde bereits auf Facebook gesichtet. Das Portal ist allgegenwärtig. Dennoch, oder gerade deswegen, verliert das Portal bei Teenagern an Coolness. Nun gab es eine weitere Studie dazu. Magid Associates zufolge sind in den USA mittlerweile nur noch 88 Prozent der 13- bis 17-jährigen auf Facebook aktiv. 2014 waren es noch 94 Prozent. Stattdessen unterhalten sich die Teens über Messenger-Apps wie Whatsapp – welche ebenfalls zu Facebook gehört.

Auch die Tochter Instagram floriert. Aufgrund wachsenser Nutzerzahlen und der fortschreitenden Monetarisierung (es wird mehr Werbung eingeblendet) hat die Citigroup den fairen Wert für die Photo-Community deutlich angehoben. Er liege nun bei 35 Milliarden Dollar nach zuvor 19 Milliarden Dollar. Gezahlt hatte Facebook 2012 lediglich rund eine Milliarde Dollar. Das Kursziel für Facebook haben die Analysten gleichzeitig von 86 auf 91 Dollar nach oben geschraubt.

Auch für den AKTIONÄR bleibt Facebook eine Aktie mit Potenzial. Mehr dazu im neuen DAF-Video.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Ein Spiel um Milliarden

Die weltweit größte Messe für interaktive Unterhaltungselektronik – Gamescom – öffnete am Donnerstag auch für Privatbesucher ihre Tore. Nachdem die in Köln stattfindende Messe bereits seit Mittwoch für Fachbesucher und Medienvertreter startete, können nun alle Besucher bis Sonntag in virtuelle … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Niemand kommt an Facebook vorbei

Focus Money bezeichnet die Zahlen von Facebook für das zweite Quartal des laufenden Jahres als „Bomben-Quartal“. Vorstandsvorsitzender Mark Zuckerberg hätte eigentlich kommentieren müssen: „Wir sind die Besten. Wir wären mit 1,7 Milliarden Mitgliedern das größte Land der Welt. Wir haben alles … mehr