Facebook
- Stefan Limmer - Redakteur

Facebook-Aktie: Jetzt zählt es - hält die Unterstützung?

Der Nasdaq 100 verbuchte mit einem minus von 2,7 Prozent am vergangenen Freitag seinen größten Tagesverlust seit rund zweieinhalb Jahren. Dementsprechend schwach notierten Techwerte wie Google, Facebook und Yahoo. In den USA hatten sich Investoren zuletzt an den extrem hohen Bewertungen der Internetaktien gestört und diese in großem Umfang verkauft. 

Kurz nach Handelseröffnung in den USA setzte sich am Montag der Abverkauf an den US-Märkten unverändert fort. Einziger Lichtblick: Facebook. Die Aktie konnte sich als eine der wenigen Techwerte dem Verkaufsdruck zu Handelsbeginn entziehen. Der Wert befindet sich aktuell an einer entscheidenden charttechnischen Marke. Hält die horizontale Unterstützung bei 40 Euro, dürfte der Druck der letzten Wochen nachlassen und die Bullen könnten wieder das Steuer übernehmen.

Mit einem KGV für 2014 von 45 ist Facebook weiterhin ambitioniert bewertet. Spekulativ orientierte Anleger können nach dem Abverkauf der letzten Wochen jedoch einen Trade auf der Longseite wagen. Ein enger Stopp sichert die Position nach unten ab.  

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Heiße Gerüchte um Snapchat

Als Snapchat 2011 an den Start ging, war die Erwartungshaltung nicht besonders hoch – Facebook, Instagram und Twitter dominierten die sozialen Medien. Fünf Jahre später zählt Snapchat zu den Marktführern – und sein Gründer Evan Spiegel als jüngster Milliardär aller Zeiten. Mit dem Börsengang von … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Facebook wird weiter wirbeln

Die Platow Börse behauptet, Facebook besitze als „beliebtestes soziales Netzwerk der westlichen Welt (…) eine gesellschaftliche Sonderrolle“. Facebook werde zunehmend als Informationsquelle wahrgenommen, weshalb sich Politiker regelmäßig über extremistische Absonderungen der Nutzer von Facebook … mehr