Evotec
- Marion Schlegel - Redakteurin

Evotec-Aktie: Wie gewonnen, so zerronnen

Noch in der vergangenen Woche hatte die Aktie von Evotec gute Zugewinne verzeichnen und die Marke von vier Euro zurückerobern können. Gute Meldungen hatten das Papier beflügelt. So zog Evotec eine Kooperation mit der Schweizer Gesellschaft Debiopharm zur Erforschung und Entwicklung von Krebstherapien an Land. Evotec kann hier Zahlungen im hohen zweistelligen Millionenbereich für die klinische Entwicklung sowie für weitere Fortschritte auf dem Weg zur Zulassung erwarten. Interessant ist außerdem die neue Forschungsallianz mit Convergence Pharmaceuticals, welche die Entwicklung eines hochwertigen Schmerzmittels zum Ziel hat.

Verluste zu Wochenbeginn

Zu Wochenbeginn musste die Evotec-Aktie aber dennoch wieder Federn lassen. Mehr als vier Prozent auf 3,81 Euro ging es am Montag in den Keller. Damit gehörte der Wert zu den größten Verlierern im TecDAX. Belastetet hat die Aktie insbesondere die derzeitige Schwäche der Technologiewerte, die auch an den Biotechnologiewerten nicht spurlos vorüber gegangen ist. Dennoch, Evotec befindet sich nach wie vor in einem seit September ausgebildeten Aufwärstrend. Gelingt der Ausbruch aus der Dreiecksformation nach oben, wäre dies ein weiteres Kaufsignal. Fundamental bleibt Evotec ohnehin eines der interessantesten deutschen Biotech-Unternehmen. Anleger bleiben mit einem Stopp bei 3,30 Euro weiter investiert.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Evotec: Klare Ansage - Ziel 26 Euro

Trotz vieler positiver Nachrichten ist es der Evotec-Aktie nicht gelungen, den seit Monaten bestehenden Seitwärtstrend nach oben zu verlassen. Laut einer Studie des Bankhaus Lampe dürfte dies allerdings nur noch eine Frage der Zeit darstellen – die Analysten halten unverändert an der positiven … mehr