Evotec
- Michael Schröder - Redakteur

Evotec-Aktie: Ausblick, Chart und Commerzbank sagen "Kauf mich"

Evotec hat die reduzierten Ziele für das abgelaufene Geschäftsjahr erreicht und einen insgesamt recht zuversichtlichen Ausblick gegeben. Die Analysten der Commerzbank sehen daher weiter Kurspotenzial. Die TecDAX-Aktie steht weiter vor einem Kaufsignal.

Evotec hatte bereits Mitte Dezember überraschend seine Umsatzprognose für 2013 einkassiert. Bei einer wichtigen vorklinischen Studie mit einem Wirkstoffkandidaten gegen Depressionen lief nicht alles wie erhofft. Dadurch entging der Gesellschaft eine bedeutende Meilensteinzahlung. Der Umsatz ging am Ende um zwei Prozent auf 85,9 Millionen Euro zurück und lag damit am oberen Rand der gesenkten Prognose.

Wegen Abschreibungen auf den Wert der inzwischen geschlossenen Standorte in Indien wurden im abgelaufenen Jahr dabei auch rote Zahlen geschrieben. Zudem drückten geringere Meilensteinzahlungen auf das Ergebnis. Der Verlust lag bei 25,4 Millionen Euro. 2012 hatte Evotec dank einer Steuerrückerstattung in Höhe von 8,3 Millionen noch einen Überschuss von 2,5 Millionen Euro ausgewiesen.

Mit dem Abschluss für 2013 sollte die Bilanz nun bereinigt sein. Anleger können den Blick nach vorne richten. Im laufenden Jahr will das Biotechnologie-Unternehmen seinen Umsatz vor Meilensteinen, Abschlagszahlungen und Lizenzen erhöhen. Für Forschung und Entwicklung will Evotec mit zehn Millionen Euro ähnlich viel ausgeben wie 2013.

Finanziell steht das Unternehmen aber deutlich besser da. Dank der Kapitalerhöhung und des Einstiegs des Investors Biotechnology Value Fund (BVF) stieg die Liquidität Ende des Jahres von 62,2 auf 96,1 Millionen Euro.

Die Commerzbank hat die Einstufung für Evotec nach Jahreszahlen auf "Add" mit einem Kursziel von 4,40 Euro belassen. Die Bilanz für 2013 sei im Rahmen seiner Erwartungen ausgefallen, so Analyst Volker Braun. Als positiv hob er die Wachstumsprognose des Biotechnologieunternehmens hervor. Dass im Ausblick nun Meilensteinzahlungen, Abschlagszahlungen und Lizenzen nicht mehr hineingerechnet würden, ermögliche eine verlässlichere Messbarkeit des Erfolgs.

DER AKTIONÄR geht davon aus, dass mit diesen Zahlen die Bilanz endgültig bereinigt sein sollte und ist daher weiter optimistisch, was die Entwicklung der Evotec-Aktie angeht. Gelingt der nachhaltige Sprung über kurzfristigen Abwärtstrend, wäre dies als neues Kaufsignal mit Ziel 4,60 Euro zu werten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Evotec: Zweitbeste Aktie im TecDAX

Nachdem die Aktie von Evotec von 2016 bis zum Herbst 2017 eine fulminante Rallye hingelegt hatte, hat das Papier im Anschluss eine ausgedehnte und absolut gesunde Konsolidierung vollzogen. Mit dem jüngsten Kursanstieg und den Ausbruch über die 200-Tage-Linie sowie wichtige horizontale Widerstände … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Evotec: Die Shortseller lassen nicht locker

Die Kursvervielfachung der Evotec-Aktie in den letzten Jahren hat das Papier für eine Vielzahl von Leerverkäufern interessant gemacht und in eine volatile Seitwärtslethargie versetzt. Vor kurzem ist der große Ausbruch geglückt – Evotec hat daraufhin in den Rallye-Modus geschalten. Doch die … mehr