Commerzbank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Commerzbank-Aktie: Druck durch neue Reformen?

Der EU-Risikorat ESRB warnt vor nachlassendem Reformeifer auf dem europäischen Bankensektor. Europa habe zwar in den vergangenen Jahren einige wichtige Schritte zu einem gesünderen Bankensystem gemacht, doch das reiche nicht aus, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Studie der Behörde. Der Bankensektor sei weiter zu groß und zu bedeutend für die Wirtschaft in der EU. Die von vielen geforderte Atempause bei den Reformen missachte das wirkliche Ausmaß der Überversorgung im Bankensystem.

Strengere Kapitalvorgaben

Der Risikorat (ESRB/European Systemic Risk Board) spricht sich unter anderem dafür aus, die steuerliche Begünstigung von Krediten im Vergleich zu Eigenkapital abzubauen. Zudem schlägt die Behörde strengere Vorgaben bei Zusammenschlüssen von Banken vor, um deren Größe zu begrenzen. Politiker sollten auch eine weitere Verschärfung der Kapitalvorgaben für Banken prüfen. Zudem sollten die Institute zur strengeren Risikoberechnung verpflichtet werden. Das könnte ihre große Bedeutung auf den Kapitalmärkten reduzieren, wo sie immer noch durch indirekt Staatsgarantien und öffentliche Subventionen Vorteile gegenüber anderen Marktteilnehmern hätten.

Nichts überstürzen!

Die europäischen Banken wie die Commerzbank können sich über mangelnde Störfeuer nicht beklagen. Allein der Begriff "Verschärfung der Kapitalvorgaben" dürfte bei vielen Anlegern die Alarmglocken läuten lassen. Auch technisch betrachtet ist die Aktie angeschlagen. Daher gilt vorher das Rating "Abwarten".

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Der nächste Interessent?

Bei der Commerzbank schießen seit längerem Übernahmespekulationen ins Kraut. Die BNP Paribas und die Unicredit sollen interessiert sein. Nun bekommen die Gerüchte neue Nahrung durch ein Interview des Handelsblatts mit Credit Agricole Vorstandsvorsitzendem Philippe Brassac. mehr