Celgene
- Michel Doepke - Redakteur

Erstaunliche Wende: Celgene mit Top-News – jetzt kann alles ganz schnell gehen

Celgene steht weiter im Fokus wegen der Fusionsabsicht mit Bristol-Myers Squibb (BMS). Der Deal steht allerdings auf der Kippe, Investoren von BMS wie Wellington Management oder Starboard Value gehen gegen die potenzielle Mega-Fusion vor. Doch Celgene wartet während der ausstehenden Übernahme und der bevorstehenden Abstimmung auf der Hauptversammlung von Bristol-Myers Squibb mit einer sehr guten Nachricht auf.

Starke Patent-News

Klar ist: Celgene wird auf mittel- bis langfristige Sicht Probleme mit auslaufenden Revlimid-Patenten bekommen. Das Krebsmedikament ist der unangefochtene Top-Seller der Biotech-Schmiede, der Generika-Hersteller Alvogen ist bereits mit Generika in einigen europäischen Ländern vertreten.

Alvogen wollte mit einem Verfahren namens Inter Partes Review die Nichtigerklärung eines Revlimid-Patents in den USA beantragen. Wie heute bekannt wurde, hat die zuständige Behörde die Überprüfung abgewiesen. Die Celgene-Aktie zieht an. Denn die Patent-Meldung ist ein positives Argument für einen möglichen Unternehmenszusammenschluss mit Bristol-Myers Squibb.

Nicht mitmischen

Anleger sollten bei beiden Aktien aktuell eher an der Seitenlinie verharren. Denn ob die Aktionäre von Bristol-Myers Squibb den Deal durchwinken, steht in den Sternen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Celgene als Warnung: AbbVie und der Humira-Abriss

Es gilt als das umsatzstärkste Medikament der Welt: Humira (Wirkstoff Adalimumab). Wussten Sie, dass der vielseitig anwendbare Antikörper seinen Ursprung in Deutschland hat? Der Chemie-Riese BASF entwickelte Adalimumab zusammen mit Cambridge Antibody Technology einst gegen Rheuma. Der DAX-Konzern … mehr