E.on
- Stefan Sommer - Volontär

E.on und RWE an der DAX-Spitze: Versorgeraktien starten durch

Während der deutsche Leitindex am Dienstag eine Verschnaufpause einlegt, können die Aktien von E.on und RWE zulegen und führen den DAX an. Für E.on ging es zwischenzeitlich gar auf den höchsten Stand seit April 2013. Neue Kurstreiber bei den Versorgern gibt es derzeit nicht, sagte ein Händler gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Die Branche bleibe aber auf dem Vormarsch. Der Stoxx 600 Utilities erreichte den höchsten Stand seit Mai 2011.

Die von Bloomberg befragten Analysten sind insgesamt optimistisch und sehen weiteres Potenzial für die Energieaktien. Das durchschnittliche Kursziel für RWE und E.on liegt bei 19,67 Euro und 13,80 Euro, dass entspricht ein Ertragspotential von 14 Prozent für RWE und rund 18 Prozent bei E.on.

E.on; Chart

Charttechnisch betrachtet könnte sich das Bild bei E.on weiter aufhellen. Die Aktien befinden sich seit Mitte September in einer Seitwärtsrange zwischen 13,00 Euro und 14,48 Euro. Gelingt dem Wert nun der Ausbruch, wäre der Weg bis in den Bereich von 15,50 Euro frei.

RWE; Chart

Die RWE-Aktie kämpft momentan mit der 30-Euro-Marke. Kann dieser Bereich überwunden werden, ist das nächste Etappenziel das Jahreshoch bei 30,73 Euro. Eine wichtige Unterstützung findet sich bei 26,00 Euro.

Abwarten

DER AKTIONÄR sieht insgesamt im Versorgersektor mehr Potenzial für die E.on-Aktie. Für die Energiewende ist E.on besser aufgestellt als RWE. Investierte Anleger bleiben vorerst bei E.on dabei. Ein Neueinstieg bietet sich allerdings bei beiden Werten erst beim Überschreiten des Jahreshochs an. Aktionäre die bei E.on investiert sind, sichern ihre Position mit einem Stopp bei 11,50 Euro ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Milliarden-Frage

Trotz der starken Zahlen der Tochter Uniper kann die E.on-Aktie die Gewinne aus dem frühen Handel am Dienstag nicht verteidigen. Anleger warten gespannt auf das eigene Zahlenwerk des Versorgers, das morgen früh präsentiert wird. Die Rückkehr in die schwarzen Zahlen ist so gut wie sicher. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Tochter Uniper glänzt – morgen zählt es!

Die E.on-Tochter Uniper hat die Prognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Nach einem starken ersten Halbjahr will der konventionelle Versorger zudem deutlich mehr Dividende ausschütten als geplant. An der Börse kommt das gut an. Die Papiere von Mutter und Tochter legen jeweils zu. Morgen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Jetzt muss geliefert werden

Eine spannende Woche steht bei E.on bevor. Der Versorger wird am Mittwoch, den 9. August, Zahlen zum zweiten Quartal präsentieren. Der Konzern muss beweisen, dass er in der neuen Energiewelt wieder erfolgreich wirtschaften kann. Bei den Analysten herrscht Zuversicht, auch die Aktie kann im Vorfeld … mehr