Wirecard
- DER AKTIONÄR

Entscheidung gefallen: Das ändert sich in MDAX, TecDAX und SDAX

Die Deutsche Börse hat am Dienstagabend das Ergebnis ihrer turnusmäßigen Indexüberprüfung bekanntgeben. Während im Leitindex DAX alles beim Alten bleibt, ist in MDAX, TecDAX und SDAX großes Stühlerücken angesagt.

Rund ein Jahr nach dem Börsengang steigt der Essenslieferdienst Delivery Hero in den MDAX auf. Die Aufnahme der Rocket-Internet-Beteiligung (Anteil rund 8,4 Prozent) erfolgt laut der Deutschen Börse nach der Fast-Entry-Regel: Das Unternehmen qualifiziert sich aufgrund seiner hohen Marktkapitalisierung und des Orderbuchumsatzes für den Aufstieg.

Neben Delivery Hero rücken auch der Online-Marktplatzbetreiber Scout24 und der Sportartikelhersteller Puma in den Index der mittelgroßen Werte auf. Den MDAX verlassen muss im Gegenzug Stada – der Generikahersteller hatte im Zuge der Übernahme durch Bain und Cinven die Entfernung seiner Aktien aus dem streng regulierten Prime Standard beantragt. Krones und Alstria Office steigen in den SDAX ab.

Bewegung auch in TecDAX und SDAX

Unter den Aufsteigern in den SDAX findet sich neben der Deutsche-Bank-Tochter DWS mit dem Kochboxen-Versender HelloFresh eine weitere Beteiligung von Rocket Internet (Anteil rund 36,1 Prozent). Aus dem SDAX abgestiegen sind dagegen Diebold Nixdorf und bet-at-home.com.

Im TecDAX werden die Aktien der Siemens Healthineers AG erwartungsgemäß den Maschinenbauer Aumann ersetzen. Dessen Aktien werden künftig nicht mehr dem Technologie-Segment zugeordnet und stattdessen im SDAX gehandelt.

Dem TecDAX-Titel Wirecard blieb der erhoffte Aufstieg in den DAX dagegen vorerst verwehrt – im deutschen Leitindex bleibt bis zur nächsten planmäßigen Überprüfung Anfang September alles beim Alten.

Durchwachsene Impulse

Die gestern bekanntgegebenen Änderungen treten zum 18. Juni in Kraft und sind vor allem für Fonds wichtig, die die Indizes exakt nachbilden. Außerdem bedeutet die Aufnahme in einen namhaften Index in der Regel mehr Aufmerksamkeit für diese Unternehmen, insbesondere von Seiten internationaler Investoren.

Entsprechend positiv wirkt sich der Aufstieg am Dienstag für die Aktien von Delivery Hero und HelloFresh aus, die jeweils rund zwei Prozent zulegen können. Auch die Wirecard-Aktie bleibt trotz der geplatzten DAX-Hoffnung im Aufwind und notiert nur knapp unter Allzeithoch. Unter den Absteigern geraten Krones und Aumann etwas deutlicher unter Druck, bei den übrigen Werten fällt die Reaktion moderat aus. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Wirecard: Short-Attacke landet vor Gericht

Die Short-Attacke auf die Aktie von Wirecard im Februar 2016 hat ein Nachspiel vor Gericht. Nach Abschluss ihrer Ermittlungen geht die Staatsanwaltschaft von einem kriminellen Hintergrund aus und hat beim Münchner Amtsgericht einen Strafbefehl gegen den Herausgeber der Studie beantragt. Können die … mehr